Stats

Anzeige
Home News Sport in Japan Kengo Nakamura beendet seine Karriere

Die ganze Karriere bei einem Verein

Kengo Nakamura beendet seine Karriere

Ein ganz Großer des japanischen Fußballs tritt ab. Der Mittelfeldspieler von Kawasaki Frontale, Kengo Nakamura, kündigte am Sonntag seinen Rücktritt an und beendete damit eine spektakuläre 18-jährige Karriere.

Die Bekanntgabe erfolgte dabei an keinem zufälligen Tag, sondern nur einen Tag nach Nakamuras 40. Geburtstag. Diesen hatte er bereits gekrönt, indem er den Siegtreffer gegen den FC Tokio erzielte und damit die Rekord-Siegeserie von Frontale auf zwölf Spiele verlängerte. Somit haben sie nun noch größere Chancen auf den dritten Gewinn der J-League in dieser Saison.

Eine Karriere nur bei Frontale

In einer Online-Pressekonferenz verriet Nakamura, dass er erstmals im Alter von 30 im Jahr 2010 einen Rücktritt in Betracht gezogen und die Idee nach seinem 35. Geburtstag im Jahr 2015 erneut aufgegriffen habe.

Mehr zum Thema:  J-League: Frontale schlägt den FC Tokyo deutlich

„Um die 33 oder 34 Jahre herum hatte ich nicht das Gefühl, dass ich mit 35 Jahren bereit war, in den Ruhestand zu treten“, sagte Nakamura. „Als ich 35 wurde, diskutierte ich mit meiner Frau darüber, bis 40 in den Ruhestand zu gehen“, sagte Nakamura.

„Es gibt nicht viele Spieler, die mit 40 Jahren noch aktiv sind“, so Nakamura. „Ich wollte damals das Ende markieren und auf jeden Fall in jedem dieser fünf Jahre mein Bestes geben.“

Aber nicht nur wegen seiner langen Karriere ist Nakamura ein besonderer Spieler. Er hat auch seine gesamte Karriere bei einem Verein, nämlich Frontale, verbracht. Seit seinem College-Abschluss im Jahr 2003 hat er nur für diesen Verein gespielt.

Ab 2006 wurde er in fünf aufeinanderfolgende Kader der besten J. League Spieler gewählt. In derselben Zeit wurde er mit Frontale jeweils zweimal Zweiter, sowohl in der J-League als auch im Pokal.

Nakamura führte die Mannschaft weiterhin durch die turbulenten frühen 2010er Jahre – einschließlich des schlechtesten Einzelergebnisses der Mannschaft von Rang 11 im Jahr 2011 – und wurde 2016 zum wertvollsten Spieler der Liga ernannt, nachdem Frontale in der regulären Saisonwertung den zweiten Platz belegt hatte.

Damals galt er als einer der besten J-League-Spieler, der noch nie einen Ligatitel gewonnen hatte. Nakamuras Chance kam schließlich 2017, als Frontale am letzten Tag der J1-Saison vor einem begeisterten Publikum aus Todoroki dramatisch den ersten Platz gegen die Kashima Antlers eroberte.

Größte Erfolge nach seinem 35. Geburtstag

„Nach meinem 35. Geburtstag, als ich die Entscheidung traf mit 40 Jahren in den Ruhestand zu gehen, gewann ich mit 36 Jahren den MVP, mit 37 unseren ersten Ligatitel, mit 38 einen weiteren Titel, und im vergangenen Jahr gewannen wir den Levain Cup. Wir gewannen gerade eine unglaubliche Anzahl von Titeln“, sagte Nakamura.

„Bald nach dem Levain Cup wurde ich 39 Jahre alt, und in unserem nächsten Spiel verletzte ich mich. Ich hatte mir aber ein Ziel für den Ruhestand gesetzt, daher kam ich zurück. Ich war sogar noch motivierter, einen schwierigen Rehabilitationsprozess durchzustehen und so bald wie möglich vor allen zu spielen“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der ehemalige Kapitän hat bei seinen fünf Auftritten in dieser Saison einen beachtlichen Eindruck hinterlassen, indem er bei seiner Rückkehr am 29. August gegen Shimizu S-Pulse nach seiner Einwechslung ein Tor erzielte, bevor er am 18. Oktober beim Sieg der Mannschaft gegen Nagoya Grampus, der einen neuen J-League-Rekord für aufeinanderfolgende Siege in einer einzigen Saison aufstellte, zwei Assists erzielte.

Angesichts der Ankündigung könnte der Treffer vom Samstag gegen den FC Tokyo sogar noch mehr als ein Generationswechsel angesehen werden, da die Assists von Frontales Neuling Kaoru Mitoma kamen.

„Wenn ich mir die Leistungen dieser Mannschaft in meiner Reha-Phase ansehe, dann gibt es Zuverlässigkeit und Zähigkeit. Sie haben gezeigt, dass sie auch ohne mich noch gute Ergebnisse erzielen können“, sagte Nakamura.

„Die Reha und die Wiederaufnahme des Trainings reichten mir nicht aus, um wieder auf das Spielfeld zu kommen. Die Überwindung dieser Hürde ist eine der größten Errungenschaften meiner Karriere, und ich bin unseren jüngeren Spielern und auch (Manager Toru) Oniki dankbar, dass sie mich eingesetzt haben.“

Nakamura hatte nur selten Spiele vor internationalem Publikum

Obwohl Nakamura 68 Länderspiele für Japan absolvierte, darunter sechs Tore, hatte er nur selten die Chance, vor einem internationalen Publikum zu glänzen. Er spielte 2007 bei der Asienmeisterschaft der Samurai Blue und kam einmal als Einwechselspieler bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2010 zum Einsatz.

Doch sein selbstloses Spiel, sein bescheidenes Auftreten und seine Loyalität gegenüber Kawasaki machten ihn bei den J-League-Fans im ganzen Land beliebt, selbst bei denjenigen, deren Mannschaften einem seiner Treffer oder cleveren Pässe zum Opfer fielen.

„Ich bin ein Mann der Frontale, aber die J. League hat mir geholfen, mich aufzuziehen, und ich glaube nicht, dass es irgendwo auf der Welt eine so gute Liga gibt, und das ist etwas, worauf man stolz sein kann“, sagte Nakamura.

„Ich konnte dank der Unterstützung der japanischen Fußballfamilie dorthin gelangen, wo ich jetzt bin, und ich hoffe, dass ich auch weiterhin zum japanischen Fußball beitragen kann.“

Nakamura sagte, er habe sich auf Anraten seiner Mannschaftskameraden und anderer Mitglieder des Vereins entschieden, seine Entscheidung am Sonntag und nicht erst am Ende der Saison bekannt zu geben.

„Wir haben noch zwei weitere Monate zusammen. Ich will sie nicht vergeuden, ich will sie genießen. Ich will den Titel mit allen gewinnen“, sagte Nakamura. „Ich trete zurück, aber der Wettbewerb fängt gerade erst an. Ich will spielen, ich will Frontale helfen, sich zu verbessern, und ich will dazu beitragen.

Ich habe ein starkes Gefühl, den Titel gewinnen zu wollen, und ich möchte verstehen, welche Rolle ich innerhalb des Teams spiele, und weiter hart arbeiten.“

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren