Stats

Anzeige
Home News Sport in Japan Ausnahmezustand beim Sumo-Turnier in Osaka

Was das derzeitige Haru Basho in Osaka einzigartig macht

Ausnahmezustand beim Sumo-Turnier in Osaka

In diesem Beitrag wird über das derzeit laufende Sumoturnier in Osaka und seine Besonderheiten berichtet. Am Ende des Artikels folgen Begriffserklärungen zum besseren Verständnis und für Neugierige.

Das zurzeit laufende Sumoturnier ist in vielerlei Hinsicht speziell. Schaut man sich die Kämpfer der beiden obersten Divisionen Juryo und Makunouchi an, gibt es kaum Hoffnungsträger, die ein immer wahrscheinlicher werdendes Ausscheiden der alternden Yokozunas abfedern könnten.

Sumo fehlt es an Nachwuchs

Es fehlt dem Sport derzeit an Nachschub von vielversprechenden Talenten für die Promotion in die beiden obersten Ränge, Ozeki und Yokozuna.

Das heißt, im laufenden Haru Basho – wie das März-Turnier auch genannt wird – ist nur ein Ozeki, Takakeisho, im Banzuke gelistet. Da die Regeln für das Banzuke, die Rangliste, aber zwei Ozekis vorschreiben, übernimmt Yokozuna Kakuryu formal beide Funktionen und ist als Yokozuna-Ozeki gelistet. Das gab es seit 1981 nicht mehr.

Mehr zum Thema:
Little Miss Sumo kämpft gegen Sexismus in Japans traditionellem Sport

Des Weiteren gibt es einen seltenen Maegashira 18 Rang. Dazu muss man wissen, dass die Makunouchi Division mit 42 Rikishi (je 21 Ost und West) besetzt sein muss.

Sind nur wenige oder gar keine Ozeki und Yokozuna verfügbar, werden die 42 Plätze mit Maegashira aufgefüllt. Einen Maegashira 18 gab es im Sumo seit 1959 nicht mehr. Diese rare Position nimmt Makunouchi-Debütant Kotonowaka ein, der seinen ersten Kampf in der Top-Division gegen Daiamami am letzten Sonntag gewann und am siebten Turniertag bereits 5 Siege angehäuft hat.

Coronavirus sorgt für Stille im Ring

Eine ungewöhnliche Besonderheit in diesem Turnier ist, dass es wegen des neuen Coronavirus unter Ausschluss von Zuschauern stattfindet.

Das erzeugt eine komplett neue Atmosphäre im Stadion. Zudem wurden strenge Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen eingeführt. Unter anderem wird die Körpertemperatur aller Personen kontrolliert, die das Stadion betreten. Es wird weiter auf das rituelle Reinigen des Mundes mit Power-Wasser verzichtet und nur die Geste nachgeahmt.

Die Anreise der Rikishi erfolgt nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern privat, was sonst nur der Top-Division „Makunouchi“ gestattet ist. Es gelten außerdem strenge Abstandsregeln für die Presse. Sollte bei einem Kämpfer eine Corona-Infektion auftreten, wird das Turnier sofort abgebrochen.

Im Vorfeld wurde unter Fans spekuliert, wie sich wohl die Routinen und Leistungen wegen fehlender Zuschauer verändern würden. Wird Terutsuyoshi seinen unverkennbaren Salzwurf ausführen? Wird Aoiyama energiegeladen in die leeren Ränge nicken und Takayasu seine Hulk-Pose einnehmen? Inzwischen kann man sagen: Ja, die Routinen der Kämpfer sind gleich geblieben und ab Turniertag 3 hatte man sich auch schon ein bisschen an die Stille gewöhnt.

Es ist etwas ganz Besonderes, jedes Geräusch im und um den Ring deutlich hören zu können. Es ist so leise in der Arena, dass man sogar hört, wie die nackten Füße der Yokozunas beim Dohyo-iri über den Boden gleiten.

Diesen einzigartigen „Sound of Sumo“ gibt es noch bis Sonntag, den 22.03. jeden Tag zu erleben, am Finaltag auch live auf NHK ab 08:30 Uhr morgens.

Begriffe im Sumo

Banzuke: Rangliste aller Kämpfer für das jeweils nächste Turnier. Der Rang wird anhand der Performance im letzten Turnier festgelegt. Mehr Siege als Niederlagen bedeuten Aufstieg in der Rangliste. Bei mehr als 7 Niederlagen oder Abwesenheit durch Krankheit steigt ein Kämpfer ab. Nur Yokozunas können nicht absteigen. Sie behalten den Rang, solange sie aktiv sind.

Basho: Turnier. Es gibt 6 Honbasho, oder offizielle Turniere, zu je 15 Tagen pro Jahr. Sie finden immer in den ungeradzahligen Monaten statt.

Dohyo-Iri: So nennt man die Zeremonie, bei der die Yokozuna den Ring betreten. Diese findet an jedem Turniertag vor Beginn der Makunouchi-Kämpfe statt.

Divison: Es gibt 6 Divisionen im Sumo, die pyramidenförmig aufeinander aufgebaut sind. Die Spitze bildet Makunouchi mit konstant 42 Rikishi. Hier werden die besten Kämpfer nochmals in Komusubi, Sekiwake, Ozeki und Yokozuna unterteilt.

Ozeki: der zweithöchste Rang, den es im Sumo gibt. Um den Rang zu halten, muss der Kämpfer in jedem Turnier mindestens 8 Siege erlangen.

Rikishi: Sumokämpfer

Yokozuna: „Großmeister“ des Sumo bekleiden den höchsten und seltensten Rang. Yokozuna leitet sich vom Wort ‚Tsuna‘ ab, welches die dicke, weiße, verzwirbelte Hanfkordel beschreibt, die einzig den Yokozunas erlaubt ist zu tragen. Yokozuna können nicht absteigen, es wird aber erwartet, dass sie mindestens 10 Siege in jedem Turnier einholen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige