Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSport in JapanFreiwillige für Olympische Spiele zeigen sich besorgt über Coronainfektion

Maßnahmenbuch soll erstellt werden

Freiwillige für Olympische Spiele zeigen sich besorgt über Coronainfektion

Momentan sollen die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokyo im kommenden Jahr noch stattfinden. Dafür werden viele Freiwillige gebraucht. Doch diese zeigen sich besorgt.

Anzeige

In einer Umfrage gaben viele ihre Besorgnis über die Situation um die Olympischen und Paralympischen Spiele und das Coronavirus an. Fast 80 Prozent sagten, dass sie über eine COVID-19-Situation während der Veranstaltung besorgt sind.

Freiwillige kümmern sich um Belange von Touristen

In der Online-Umfrage, die von 13.480 „City Cast“-Freiwilligen beantwortet wurde, sagten 75,1 Prozent auch, dass sie sich wünschen, dass die japanische Hauptstadt eine sichere Umgebung für die Freiwilligen schafft, in der sie arbeiten können.

LESEN SIE AUCH:  Japanische Unternehmen wollen Olympische Spiele 2021 nicht durchführen

Die Freiwilligen von „City Cast“ werden während der Olympischen und Paralympischen Spiele, die wegen der Pandemie um ein Jahr verschoben wurden, den Zuschauern und Touristen Transport- und Besichtigungsinformationen anbieten.

Sorgen und Ausbildung stehen im Fokus

Auf eine Multiple-Choice-Frage zu ihren Sorgen bei den Spielen antworteten 79 Prozent der Freiwilligen, dass sie sich über die Situation der Pandemie Sorgen machen, gefolgt von 49,3 Prozent, die sich die Auswirkungen der Verschiebung auf ihre Motivation aussuchten.

Anzeige

Was das, was sie in der Ausbildung lernen wollen, betrifft, so wollen 76,7 Prozent wissen, wie sie sich vor dem Coronavirus und einer wahrscheinlichen Hitzewelle schützen können, wenn sie ihre Aktivitäten durchführen, während 58,6 Prozent sagten, dass sie auf Notfallsituationen wie den Einsatz eines Defibrillators vorbereitet sein wollen, wie die Umfrage ergab.

Maßnahmenbuch gegen Coronavirus soll verfasst werden

Die Stadtregierung kündigte an, dass sie bis zum Beginn der Ausbildung von Freiwilligen im Frühjahr auf der Grundlage der Umfrageergebnisse ein Maßnahmenhandbuch gegen das Coronavirus erstellen werde.

Die Freiwilligen der City Cast sind von den rund 80.000 Freiwilligen der „Field Cast“-Spiele getrennt, die vom Organisationskomitee für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokyo rekrutiert werden, um an den Austragungsorten und im Dorf der Athleten zu arbeiten.

Verschiebung der Olympischen Spiele im März beschlossen

Die Spiele in Tokyo waren ursprünglich für diesen Sommer geplant, wurden aber im März aufgrund der globalen Gesundheitskrise verschoben.

Das Internationale Olympische Komitee und die japanischen Organisatoren haben sich darauf geeinigt, die Spiele in Tokyo zu vereinfachen, um die Kosten zu senken und die Verbreitung des Virus zu verhindern, das die COVID-19-Krankheit verursacht.

Die Olympischen Spiele in Tokyo sollen vom 23. Juli bis zum 8. August nächsten Sommers stattfinden, gefolgt von den Paralympics vom 24. August bis zum 5. September.

Anzeige
Anzeige