Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSport in JapanJapanischer Sumoverband und Pokémon-Franchise geben Zusammenarbeit bekannt

Die kleinen Monster erscheinen an verschiedenen Stellen während der großen Turniere

Japanischer Sumoverband und Pokémon-Franchise geben Zusammenarbeit bekannt

Wenn wir an Sport in Japan denken, haben viele sofort die Bilder von ringenden Sumo-Kämpfer im Kopf. Die sportlichen Fähigkeiten der Männer verbinden mehrere kulturelle und religiöse Traditionen des Landes. In der Welt des Anime oder der Games sind es eher kleine Figuren, die im Kampf für Aufsehen sorgen. Das Fangen von Pokémon und deren Training wurde international zu einer Bewegung, der sich immer mehr anschlossen.

Anzeige

Weil beide Partner etwas mit Sport, wenn auch nur im weiteren Sinne zu tun haben, haben sich die Pokémon Company und die Nihon Sumo Kyokai (Japan Sumo Association) jetzt zu einer Zusammenarbeit entschlossen. Die angekündigte Kooperation ist die erste des Pokémon-Franchise, die im Kontext eines Sportprojektes entsteht. Im Rahmen des Projekts werden bei den diesjährigen großen Turnier im November in Fukuoka und beim Turnier im Januar 2022 in Tokyo die Kensho Hata (Banner) mit den Monstern versehen. Die Banner werden im Auftrag der verschiedenen Sponsoren vor den wichtigsten Kämpfen um den Ring herumgetragen.

Pokémon erobern Sumo-Ringe

Beim Turnier in Fukuoka werden Kensho Hata mit speziellen Artworks aus der „Pokémon“-Reihe zu sehen sein. Für das Januar-Turnier sollen insgesamt mehr als 200 verschiedene Banner mit unterschiedlichen Pokémon-Arten aufgestellt werden. Erste Designs wurden bereits vorgestellt und zeige besondere Illustrationen von Pikachu und Makuhita.

LESEN SIE AUCH:  Japans Jugendliche finden Sumo beängstigend und zu freizügig

Für das Turnier in Tokyo im Januar 2022 gibt es den Plan, einige teilnehmende Kämpfer auch Keshomawashi mit Pokémon-Darstellungen tragen zu lassen. Dabei handelt es sich um wendig gestaltete Schürzen-ähnliche Kleidungsstücke, die von den besten Ringern vor Beginn der Kämpfe getragen werden. Auch für die Kleidung der Schiedsrichter, Gyoji Shozoku genannt, gibt es ähnliche Pläne für Pokémon-Designs.

Pokémon freuen sich über neue Kooperation
Spezielle Designs für einen besonderen Auftritt Bild: Pokémon Company

Weitere Aktionen geplant

Pikachu und Makuhita werden auch beim nationalen Wanpaku-Sumo-Jugendturnier im Oktober und November auftreten. Makuhitas Design wurden dem eines Sumo-Ringers nachempfunden und Pikachu gilt als eines der beliebtesten Pokémon überhaupt und darf deswegen bei keiner Kooperation fehlen. Wie genau die beiden Monster in das Programm des Turniers eingebunden werden, steht bisher allerdings noch nicht fest.

Anzeige

Tsunekazu Ishihara, Präsident der Pokémon Company, ist sehr erfreut über die Kooperation und fühlt sich sehr geehrt, dass sich der Sumo-Verband gerade an das Monster-Franchise gewandt hat, als man nach neuen Partnern suchte. Die Pocket Monster feiern in diesem Jahr ihr 25. Jubiläum.

Im Vergleich zur langen Geschichte und der Tradition des Sumo hat die Pokémon-Geschichte eigentlich gerade erst begonnen. Durch die Kooperation sollen vor allem Jüngere angesprochen werden, um deren Neugier auf den traditionellen Sport zu wecken. Weil die kleinen Monster weltweit bekannt sind, kann durch die Zusammenarbeit ein internationales Publikum ebenfalls eher erreicht werden.

Anzeige
Anzeige