Japans Gymnastikverband suspendiert zwei Beamte wegen Belästigungsvorwurf

In Japans Sportwelt kehrt einfach keine Ruhe ein. Nachdem das nationale Basketballteam kürzlich für einen Skandal sorgte, gibt es nun eine skandalöse Meldung vom Gymnastikverband des Landes. Die Organisation suspendierte kürzlich vorübergehend zwei Beamte, da es ihnen gegenüber einen Belästigungsvorwuf gibt.

Bei den Betroffenen handelt es sich um den stellvertretenden Leiter Mitsuo Tsukahara und seine Frau Chieko. Frau Tsukahara ist für die Ausbildung des Nationalteams der Frauen zuständig. Seit einer Weile stehen sie unter Verdacht, die Turnerin Sae Miyakawa bedrängt zu haben. Miyakawa äußerte den Belästigungsvorwuf während einer Pressekonferenz.

Miyakawa gab an, dass Chieko die Turnerinnen mobbte und sie zusammen mit ihrem Mann zu einem Wechsel drängt. Unter Druck sollen sie zur Trainingsgruppe der Tsukaharas wechseln, die die Lebensversicherung Asahi-Life sponsert. Das Ehepaar bestätigte zwar, dass sie Miyakawa das Angebot machten, sagten jedoch, dass sie sie nie bedrängen wollten. Sie entschuldigten sich deswegen, stritten die anderen Anschuldigungen allerdings ab.

Ergebnisse der Untersuchung verzögern sich

Aufgrund der Anschuldigungen startet der Verband eine Untersuchung durch ein Drittgremium. Eigentlich sollte es die Ergebnisse zu dem Fall im September geben. Nun gab das Gremium allerdings an, dass sie erst nach den Weltmeisterschaften in Katar Ende Oktober Ergebnisse vorzeigen können. Da es sich jedoch um schwere Vorwürfe handelt, entschied der Verband am Montag, das Paar vorerst zu suspendieren und sie von all ihren Pflichten zu befreien.

Sollte die Untersuchung ihre Unschuld beweisen, dürfen sie zurückkehren. Wenn nicht, ist wahrscheinlich, dass sie zu einem Rücktritt gedrängt werden. Es ist mittlerweile das zweite Mal, dass Miyakawa in einen Skandal verwickelt ist. Kürzlich kam ebenfalls heraus, dass ihr Trainer Yuto Hayami sie schlägt. Die Turnerin nahm ihn jedoch in Schutz und bezeichnete den Vorwurf als übertrieben. Zwar schlug er sie in der Vergangenheit, allerdings akzeptierte sie das, um noch besser zu trainieren. Hayami ist aktuell ebenfalls gesperrt, Miyakawa will jedoch weiter mit ihm trainieren.

Quelle: NHK

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück