Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSport in JapanMehrheit der Bevölkerung von Hokkaido ist für die Olympischen Winterspiele in Sapporo

13.875 Personen haben an den Umfragen teilgenommen

Mehrheit der Bevölkerung von Hokkaido ist für die Olympischen Winterspiele in Sapporo

Die Stadt Sapporo in der japanischen Präfektur Hokkaido hat gute Chancen, der Austragungsort für die nächsten Olympischen Winterspiele und Paralympics 2030 zu werden. Die Stadtverwaltung hat nun mehrere Umfragen gestartet, um zu prüfen, wie die örtliche Bevölkerung zu der Bewerbung ihrer Stadt steht. Das Ergebnis: Immer mehr Menschen sind für eine Austragung der Spiele in Sapporo.

Anzeige

Die Umfragen wurden per Post, online sowie direkt auf der Straße durchgeführt. Laut der Stadtverwaltung hat sich die Mehrheit der befragten Personen für eine Austragung der Olympischen Spiele in Sapporo ausgesprochen.

Die vorläufigen Umfrageergebnisse für die Winterspiele liegen vor

Insgesamt haben 13.875 der teilnehmenden Personen aus der Region eine gültige Antwort eingereicht.

LESEN SIE AUCH:  Sapporo kürzt das Budget für die Olympischen Winterspiele 2030

10.000 Privatpersonen waren per Post angeschrieben worden. 5.775 von ihnen schickten eine Antwort und positionierten sich zu der Bewerbung. 52 Prozent der Befragten waren hierbei für und 39 Prozent gegen oder eher gegen eine Austragung der Spiele in Sapporo.

An der Online-Umfrage hatten wiederum 5.540 Einwohnende teilgenommen. Hier sprachen sich 57 Prozent für die Winterspiele in der eigenen Heimat aus, während 26 Prozent gegen oder eher dagegen waren.

Anzeige

Bei einer Straßenumfrage vor einem Kino konnten weitere 2.560 Personen befragt werden. 65 Prozent von ihnen waren für oder eher für die Ausschreibung, während 26 Prozent gegen oder eher gegen sie waren. Detaillierte Umfrageergebnisse wurden für April angekündigt.

Stadtverwaltung will sich um einen dauerhaften Dialog mit der Bevölkerung bemühen

Auch Katsuhiro Akimoto, der Bürgermeister von Sapporo, hat sich bereits offiziell zu den vorläufigen Umfrageergebnissen geäußert. „Wir haben ein gewisses Maß an Unterstützung gewonnen“, sagte er. „Wir werden den Dialog mit den Bürgern fortsetzen und die Bemühungen verstärken, ihre Bedenken auszuräumen.“

Die Stadtverwaltung machte zudem noch einmal deutlich, dass sie die Vorbereitungen für die Spiele 2030 weiter vorantreiben möchte.

Im Sommer 2023 wird das Internationale Olympische Komitee seine nächste Hauptversammlung abhalten und darüber entscheiden, wo die nächsten Olympischen Winterspiele und Paralympics stattfinden werden.

Anzeige
Anzeige