Stats

Anzeige
Home News Sport in Japan Olympische Spiele 2021 sollen teurer werden

Das Organisationskomitee will die Kosten für die Auftakt- und Endveranstaltung erhöhen

Olympische Spiele 2021 sollen teurer werden

Nachdem die Olympischen Spiele im Jahr 2020 aufgrund des Coronavirus abgesagt und auf 2021 verschoben wurden, stellt sich für die Organisatoren nun bereits seit geraumer Zeit die Frage, wie sie die Spiele durchführen wollen.

Aufgrund von Corona kann man das noch immer nicht genau sagen, nur wenige Dinge stehen fest, wie etwa eine Vereinfachung der Spiele. Das Komitee soll eigentlich auch die Kosten reduzieren, die durch die Verschiebung stark angewachsen sind. Doch nun plant das Organisationskomitee der Tokyoter Spiele, das Budget für die Eröffnungs- und Abschlussfeier zu erhöhen.

Kosten für Olympische Spiele mehrfach gestiegen

Die Kosten für die beiden Veranstaltungen sollen demnach auf 16,5 Milliarden Yen erhöht werden, wie Quellen aus dem Umfeld der Spiele am Montag mitteilten.

Mehr zum Thema:  Freiwillige für Olympische Spiele zeigen sich besorgt über Coronainfektion

Die Organisatoren haben beschlossen, das Budget um zusätzliche 3,5 Milliarden Yen zu erhöhen, da die einjährige Verschiebung der Spiele wegen der Coronavirus-Pandemie einen großen Einfluss hat, so die Quellen. Die Erhöhung wird bei einer Vorstandssitzung am Dienstag diskutiert.

Es wird das zweite Mal sein, dass die Organisatoren das Budget für die Eröffnungs- und Abschlussfeier der Tokyoter Spiele, die am 23. Juli in der japanischen Hauptstadt im nächsten Sommer beginnen sollen, erhöhen.

Budget der Spiele bereits auf 13 Milliarden Yen erhöht

Im Februar letzten Jahres wurde das Budget um etwa 43 Prozent auf 13 Milliarden Yen erhöht, nachdem festgestellt wurde, dass die 9,1 Milliarden Yen, die zur Zeit der Bewerbung Tokyos veranschlagt wurden, nicht ausreichen würden.

Vor der einjährigen Verzögerung wurden die Kosten für die Spiele in Tokyo auf rund 1,35 Billionen Yen (13 Milliarden Dollar) geschätzt. Hinzu kommen 294 Milliarden Yen an Kosten, die durch die Verschiebung und die notwendigen Gegenmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus entstehen. In Japan nimmt die Zustimmung für die Spiele immer weiter ab, einer Umfrage zufolge sind inzwischen viele Einwohner auch aufgrund der Kosten für eine Absage. Auch viele Unternehmen sprechen sich dagegen aus.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren