Stats

Anzeige
Home News Sport in Japan Schwimmerin Ikee gibt Wettkampf-Comeback

Nach schwerer Leukämieerkrankung das Comeback

Schwimmerin Ikee gibt Wettkampf-Comeback

Im Februar letzten Jahres gab Rikako Ikee ihre Leukämieerkrankung bekannt. Nach vielen Rehas stieg sie vor einiger Zeit wieder ins Training ein. Nun feierte sie einen weiteren Erfolg, als sie am Samstag wieder ins Wettkampfgeschehen einstieg.

Bei einem Wettkampf in Tokyo nahm sie an der 50-Meter-Kür der Frauen teil. Es war ihr erstes Rennen seit fast 19 Monaten.

Ikee auf Anhieb Fünfte

Beim zweitägigen Wettkampf im Tokyo Tatsumi International Swimming Center erreichte sie auf Anhieb den fünften Platz in einer Zeit von 26,32 Sekunden. Ihre nationale Rekordzeit in den 50 ist 24,21 Sekunden.

Lesen Sie auch:
IOC-Präsident Bach unterstützt Schwimmerin Ikee

„Ich habe das Gefühl, dass ich ein neues Kapitel in meiner Schwimmkarriere beginne“, sagte Ikee, „das ist ein guter Anfang“.

Rekorde über verschiedene Distanzen

Ikee hält auch japanische Rekorde in der 100- und 200-Meter-Kür sowie im 50 Meter und 100 Meter Schmetterling. Sie wurde zur wertvollsten Sportlerin der Asienspiele 2018 ernannt, nachdem sie sechs Goldmedaillen gewonnen hatte.

Ikee musste eine Zeit von 26,86 Sekunden oder besser erreichen, um sich für die interkollegialen Meisterschaften im Oktober zu qualifizieren, die sie nach eigenen Angaben anstrebt.

Fehlende Muskelmasse als Hauptproblem

„Ich war extrem nervös, aber ich bin trotzdem an meinem Ziel vorbeigeflogen“, sagte sie.

„Ich erkannte viele Bereiche, in denen Verbesserungen möglich sind. Wenn ich diese ausbügeln kann, werden sich meine Ergebnisse sprunghaft verbessern.“

Ikee wies darauf hin, dass ein Hauptproblem der Wiederaufbau der Muskelmasse ist, die sie während ihres Kampfes mit Leukämie verloren hatte.

Wettkampf in schwerer Coronazeit

„Auch wenn ich nur die 50 schwimme, hat mein Körper auf den letzten 15 Metern aufgehört, sich zu bewegen“, sagte sie. „Ab jetzt muss ich fleißig meine physische Kraft aufbauen.“

Das Treffen wurde vom Schwimmverband von Tokyo organisiert, um den Athleten eine Chance zu geben, sich zu messen, nachdem so viele andere Wettkämpfe in diesem Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt wurden.

Teilnahme an Olympischen Spielen als Ziel

Die Medaillenanwärterin für die nun verschobenen Olympischen Spiele in Tokyo wurde nach einem zehnmonatigen Krankenhausaufenthalt im Dezember entlassen. Zu diesem Zeitpunkt sagte sie in den sozialen Medien, dass ihr Ziel für eine olympische Rückkehr die Pariser Spiele 2024 seien.

Ikee hielt eine Rede bei einer Veranstaltung, die den Beginn des einjährigen Countdowns für die Olympischen Spiele in Tokyo am 23. Juli markierte, und forderte die „Kraft der Hoffnung“ auf, um die Olympischen Spiele bis zum 23. Juli 2021 auf Kurs zu halten.

Anzeige
Anzeige

Das könnte sie auch interessieren