Anzeige
HomeNachrichten aus JapanSportShogi-Spieler legt nach Disqualifikation wegen fehlender Maske Beschwerde ein

Verhältnis zwischen Vergehen und Strafe angemessen?

Shogi-Spieler legt nach Disqualifikation wegen fehlender Maske Beschwerde ein

Im Oktober war der Shogi-Spieler Amahiko Sato von einem Match disqualifiziert worden, weil er während einer Partie für längere Zeit seine Maske abgenommen hatte.

Anzeige

Nun reichte er am 1. November eine Beschwerde beim Vorstand des Japanischen Shogi-Verbandes ein. Das teilte er am selben Tag auf Twitter mit, wobei er seinem Tweet eine Kopie des Beschwerdedokuments anfügte.

Disqualifizierung wegen fehlender Maske

Der Shogi-Verband gab am 31. Oktober eine Erklärung heraus, wonach der Spieler mit dem neunten Dan die Partie vom 28. Oktober „durch Disqualifikation auf der Grundlage der vorläufigen Regeln verloren hat, nachdem er zweimal für etwa eine halbe Stunde seine Maske abgenommen hatte“.

LESEN SIE AUCH:  Shogi-Spielerin Kana Satomi verpasst historischen Aufstieg als Profi-Spielerin

Gemäß den Regeln können Spieler, die mit einer Entscheidung unzufrieden sind, innerhalb einer Woche nach dem Kampf Beschwerde einlegen. Daher hat Sato auf der Grundlage dieser Bestimmung beim Verband Einspruch erhoben. Er verlangte die Aufhebung der Disqualifikation und forderte eine Neuauflage des Spiels. Sato forderte den Verband außerdem auf, seine Regeln zu überarbeiten.

Sato räumt Fehler ein

Anzeige

In der Beschwerdeerklärung räumte Sato ein, eine Zeit lang keine Maske getragen zu haben, und erklärte: „Es wäre äußerst bedauerlich, wenn meine Handlung dazu geführt hätte, dass mein Gegner die Konzentration verloren hat. Ich entschuldige mich aufrichtig dafür, dass ich den Oza-Titelverteidiger Takuya Nagase, der gegen mich gespielt hat, beunruhigt habe“.

Gleichzeitig argumentierte Sato, dass die Disqualifikationsentscheidung das Ergebnis einer „falschen Anwendung der Regelauslegung war und es ihr deutlich an Rationalität und Fairness mangelte.“

Maske vergessen, nicht absichtlich weggelassen

Er wies darauf hin, dass die vorläufigen Regeln aufgestellt wurden, nachdem einige Shogi-Spieler an Kämpfen teilgenommen hatten, bei denen sie absichtlich keine Masken trugen, und argumentierte, dass die Regeln dazu dienten, „zu verhindern, dass Spieler absichtlich keine Masken tragen“.

Sato erklärte in seinem Schreiben, er habe sich nicht absichtlich weigern wollen, eine Maske zu tragen, indem er sie abnahm, sondern habe einfach „aus Fahrlässigkeit einen Fehler gemacht“. Weil er zu sehr auf das Spiel konzentriert war, vergaß er, die Maske wieder aufzusetzen.

Verhältnis zwischen Verstoß und Strafe ist nicht ausgewogen

Sato fuhr fort, dass er während des Spieles außerdem nicht verwarnt wurde. Er argumentierte, dass die Disqualifikation auf einer Fehlinterpretation der Vorschrift zum Tragen der Maske beruhe.

Außerdem sagte Sato: „Mir wurde das Recht entzogen, die Partie fortzusetzen, was für jeden Shogi-Spieler das Wichtigste sein sollte, und wenn man das Gewicht meines Verlustes und den Verstoß selbst vergleicht, ist die Strafe übermäßig unausgewogen.“

Sato fordert Überarbeitung der Regeln

Er forderte zudem, dass die vorläufigen Regeln hinsichtlich der Kriterien für ihre Anwendung präziser gefasst werden, da es keine Standards dafür gebe, was als Verstoß zu werten sei, und dass sie im Sinne der Infektionsprävention überarbeitet werden sollten. Darüber hinaus forderte Sato den Shogi-Verband auf, klarzustellen, wann die vorläufigen Regeln überarbeitet oder abgeschafft werden sollen.

In der Zwischenzeit hat der Shogi-Verband öffentlich erklärt, die Spieler darüber informiert zu haben, dass das Abnehmen der Masken während einer Partie vom Vorstand beurteilt wird, es sei denn, ein Spieler isst oder trinkt gerade oder es ist ein Abstand von mindestens zwei Metern zu anderen Personen im Raum gewährleistet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel