Stats

Anzeige
Home News Sport Sportverbände in Japan patzen bei der Frauenförderung

Weit unter den Vorgaben der japanischen Regierung

Sportverbände in Japan patzen bei der Frauenförderung

Der Anteil weiblicher Vorstandsmitglieder in japanischen Sportverbänden lag in diesem Jahr weit unter dem von der Regierung festgelegten Ziel.

Laut einer Umfrage lag der Anteil bei 16,1 Prozent, die japanische Regierung hat ein Ziel von 40 Prozent festgelegt.

Nur 175 von 1.089 Positionen in Sportverbänden mit Frauen besetzt

Von 1.089 Führungspositionen in 58 Sportverbänden, die im kommenden Sommer an den Olympischen und Paralympischen Spielen in Tokyo teilnehmen werden, sind nur 175 mit Frauen besetzt.

Mehr zum Thema:
Little Miss Sumo kämpft gegen Sexismus in Japans traditionellem Sport

Während das Verhältnis von Männern zu Frauen bei den Olympischen Spielen in Tokyo für die gesamten Athleten fast gleich ist und der höchste Frauenanteil aller Zeiten erwartet wird, hat die Umfrage ergeben, dass nur wenige Frauen die Möglichkeit bekommen, eine Führungsposition in Sportverbänden einzunehmen.

41 Verbände oder 70 Prozent sind sich bewusst, dass sie mehr Stellen mit Frauen besetzen müssen, während sie gleichzeitig versuchen, die richtigen Leute zu finden. Nach den staatlichen Richtlinien der Japan Sports Agency müssen Leitungsgremien Frauen zu 40 Prozent oder mehr in Führungspositionen haben.

Nur drei Verbände erfüllen die Quote der japanischen Regierung

Die Umfrage ergab jedoch, dass nur drei Sportverbände das Ziel erreichten. Der japanische Schwimmverband für Menschen mit geistiger Behinderung mit 55,6 Prozent, der japanische Behindertenreitverband mit 50 Prozent und der japanische Para-Tischtennisverband mit 40 Prozent.

Fünf Gremien, darunter die Nippon Surfing Association, haben keine weiblichen Vorstandsmitglieder. Der Status der Errungenschaft wird ab dem Geschäftsjahr 2020 vom japanischen Olympischen Komitee bewertet.

„Immer mehr Gremien sind sich bewusst geworden, dass sie weibliche Vorstandsmitglieder brauchen. Sie müssen jedoch noch Frauen einstellen“, so Kaori Yamaguchi, eine ehemalige Judo-Weltmeisterin und Professorin an der Universität von Tsukuba. „Wenn sie sagen, dass es keine richtige Person gibt, ist es offensichtlich, dass sie nicht ernst genug suchen.“

„Wir haben immer noch Belästigung und Gewalt in der Sportwelt. Altmodische Einstellungen sind dafür eine Ursache, die das Problem nur noch verschlimmern.“

MA

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here