Stats

Anzeige
Home News Sport Test der Schwimmkämpfe für Olympische Spiele fördert Probleme zu Tage

Test der Schwimmkämpfe für Olympische Spiele fördert Probleme zu Tage

Hitze und niedrige Wasserqualität sind ein Problem

Eigentlich sollten bei einer Testveranstaltung in der Tokyo Bay Schwimmer die Bedingungen für die Olympischen Spiele testen. Doch große Hitze und vor allem der Gestank des Wassers schreckten die Schwimmer ab. Einer der Teilnehmer sagte, dass Teile der Strecke nach Toilette rochen.

In Tokyo herrschen schon seit Tagen 35 Grad und mehr, weshalb auch die Startzeiten für das Open Water Event vor dem Uferbezirk Odaiba von 10 auf 7 Uhr für Männer, und für Frauen auf 7:02 Uhr vorverlegt wurden. Sonst wären die Wassertemperaturen eventuell zu weit angestiegen. Die International Swimming Federation (FINA) setzt eine Obergrenze von 31 Grad für die Wassertemperatur fest, um das Gesundheitsrisiko für Sportler zu minimieren. Um fünf Uhr am Morgen des 11. August betrug die Temperatur bereits 29,9 Grad. Auch bei den Olympischen Spielen im nächsten Jahr soll es sehr heiß werden.

Bucht von Tokyo hat Probleme mit Wasserqualität

Doch auch die hohen Temperaturen im Vorfeld hatten negative Auswirkungen auf die Strecke. Das Wasser roch durch verstärkte Bakterienbildung sehr unangenehm, was viele Schwimmer abschreckte. „Um ehrlich zu sein, es roch schlecht“, sagte ein männlicher Schwimmer, nachdem er aus dem Kurs gekommen war. „Es roch wie eine Toilette.“ Er fügte hinzu, dass es wichtig ist, dass die Athleten nicht von ihrer Umgebung beeinflusst werden, zumal ihnen versichert wurde, dass sich die Keime im Wasser innerhalb der Sicherheitsgrenze befinden.

Bei den Olympischen Spielen sollen Folien installiert werden

Im Wasser war bereits eine 400 Meter lange Schutzfolie installiert worden, um Kolibakterien vom Meer aus der Bucht zu halten. Dieses Vorgehen wurde im letzten Jahr bereits mit drei solcher Barrieren getestet. Danach lag der Wert unterhalb der Sicherheitsgrenze. Doch außerhalb dieses geschützten Gebiets wurden für fünf der 22 Untersuchungstage Bacterium coli-Werte festgestellt, die den Standard übertreffen. Daher sollen auch bei den Olympischen Spielen drei Folien angebracht werden.

„Wir glauben, dass wir die Qualität von sicherem Wasser durch Verwendung der Folien sicherstellen können“, sagte ein Verantwortlicher des Organisationskomitees. „Ansonsten können wir nur hoffen, dass starke Regenfälle oder ein Taifun, der den Zufluss von Bacterium coli verursacht, nicht am Tag des Rennens zuschlagen.“

Beginn der Wettkämpfe bei Olympischen Spielen kann vorverlegt werden

Auch auf die hohen Temperaturen will das Komitee vor den Olympischen Spielen eingehen. Der 10 km lange Rundkurs soll bei den Olympischen Spielen um 7 Uhr beginnen, wenn es vielleicht sogar zu warm ist. Der FINA-Exekutivdirektor Cornel Marculescu wies jedoch darauf hin, dass die Startzeit für das Rennen je nach Wassertemperatur zwischen 5.00 Uhr und 6.30 Uhr vorverlegt werden könne.

Quelle: AS

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück