Stats

Anzeige
Home News Sport in Japan Yokohama DeNA Baystars bekommen Unterstützung von Fans aus Pappe

Die Baseball-Liga muss zunächst ohne Zuschauer starten

Yokohama DeNA Baystars bekommen Unterstützung von Fans aus Pappe

Endlich geht der Baseball in Japan wieder los. Allerdings zunächst nicht so, wie bisher bekannt. Fans sind aus Sicherheitsgründen bei den ersten Spielen nicht zugelassen. Zu groß ist die Angst vor einer weiteren Verbreitung des Coronavirus.

Allerdings gehen die Fans kreative Wege, um ihre Spieler nicht allein zu lassen. Eine besondere Lösung fanden die Fans der Yokohama DeNA Baystars. Ihre Mannschaft spielte am 19. Juni das erste Mal wieder, aber nicht allein. Denn rund 5.000 Papp-Fans wurden im Stadion aufgestellt.

Fans aus Pappe statt aus Fleisch und Blut

Die Fans konnten sich melden, damit ihre Konterfeis auf riesige Pappaufsteller gedruckt und im Stadion aufgestellt wurden. So sieht es nicht so leer aus und wenn die Spieler zu den Rängen schauen, sehen sie Zuschauer, auch wenn diese nicht wirklich da sind. Viele nutzen die Möglichkeit und einige halten auf den Fotos zudem Tafeln mit ermutigenden Sprüchen hoch.

Mehr zum Thema:
J-League und Nippon Professional Baseball dürfen ohne Zuschauer wieder starten

Ein Sprecher der Baystars sagte: „Wir wollen die Unterstützung der Fans für die Spieler während des Spiels zeigen, das ohne Zuschauer stattfinden wird. Wir wollen auch, dass die Fans gemeinsam mit den Spielern vor Ort kämpfen“. Die Baystars werden am Eröffnungsspieltag gegen die Hiroshima-Karpfen antreten.

Kreative Ideen in verschiedenen Stadien

Am 18. Juni ergriffen auch andere Stadien in Japan, in denen Eröffnungsspiele ausgetragen werden, Maßnahmen wie die Einrichtung von Hilfstafeln und Informationstafeln, um die Atmosphäre an den Spielorten ohne Zuschauer zu verbessern. Einige Stadien haben sogar zusätzliche Pläne, wie z.B. das Zeigen von Zusammenstellungen von jubelnden Fans, die zuvor aufgezeichnet wurden, auf Großbildschirmen während der Spiele.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige