Anzeige
HomeNachrichten aus JapanStadt Hakone setzt auf Roboter für Touristenempfang

Schutz vor Corona

Stadt Hakone setzt auf Roboter für Touristenempfang

Hakone ist bei Touristen aus dem In- und Ausland beliebt. Um es den Anreisenden nun in der Stadt leichter zu machen, hat sich die Stadt einige technische Spielereien überlegt.

Anzeige

Am 3. März 2021 wurde daher ein mehrsprachiges Tablet und ein humanoider Droide in der Nähe des Fahrkartenschalters am Bahnhof Hakone-Yumoto installiert.

Roboter soll Touristen vor Corona schützen

Dabei soll die Installation nicht nur Touristen helfen, sondern auch vor Corona schützen. So soll nämlich der direkte Kontakt von Touristen mit menschlichen Führern reduziert werden.  Das System mit dem Namen „Amaryllis“ besteht aus einem Tablet und einem humanoiden Roboter „Sota“, der von der Telekommunikationsfirma Nippon Telegraph and Telephone East Corp. (NTT East) entwickelt wurde.

LESEN SIE AUCH:  Roboter-Kellner werden von behinderten Mitarbeitern ferngesteuert

Sota kann Touristen mit einfachen Sätzen begrüßen und das Tablet bietet Informationen zu Themen wie Sehenswürdigkeiten, Geschäften, Fahrkarten für Transportmittel und wie man Orte erreicht. Die Informationen sind in Englisch, Chinesisch und Japanisch verfügbar.

Roboter werden immer bedeutsamer

Das Verkehrsunternehmen Odakyu Hakone Holdings Inc. und das Reiseunternehmen Odakyu Travel Co. führten 2019 einen Demonstrationstest mit NTT East durch, bei dem ein mehrsprachiger Roboter eingesetzt wurde. Sie sagten, sie hätten sich aufgrund der Ergebnisse des Tests für die Einführung des Systems entschieden. Ein Vertreter von Odakyu Hakone Holdings sagte: „Mit dem kontaktlosen, nicht-gesichtlichen Service möchten wir, dass die Menschen Hakone-Reisen mit einem sicheren Gefühl genießen können.“

Anzeige

Roboter und moderne Technik spielen in Japan generell eine immer größere Rolle und werden in den verschiedensten Bereichen eingesetzt. Die Coronavirus-Pandemie hat diese Tendenz noch verstärkt.

Anzeige
Anzeige