Stats

Anzeige
Home News Stadt in Japan zahlt versehentlich zweimal 100.000 Yen pro Person aus

Technischer Fehler führte zu einer doppelten Auszahlung

Stadt in Japan zahlt versehentlich zweimal 100.000 Yen pro Person aus

Im Moment zahlt Japan 100.000 Yen an jeden Einwohner des Landes aus und hofft so, dass die Wirtschaft wieder an Schwung gewinnt. Dabei kam es allerdings zu einigen Problemen und einer Panne.

Die Stadt Neyagawa in der Präfektur Osaka zahlte das Geld versehentlich doppelt an 2.196 Einwohner aus und merkte es erst wenige Tage später.

Technischer Fehler im System der Stadt sorgte für doppelte Zahlungen

Bürgermeister Keisuke Hirose entschuldigte sich während einer Pressekonferenz am 28. Mai für den Fehler und forderte die Rückgabe des überhöhten Betrags von insgesamt 219,6 Millionen Yen.

Mehr zum Thema:
Mehrheit der Japaner will die 100.000-Yen-Zahlung der Regierung für notwendige Ausgaben verwenden

Die Stadt akzeptierte Anträge, die unter anderem online und per Post gestellt wurden und verwaltete sie in einer Hauptdatenbank, während sie nach Angaben der Stadtverwaltung von Neyagawa nach Eingabefehlern wie versehentlichem Auslassen von Informationen oder zweimaliger Eingabe derselben Daten geprüft wurden.

Bis zum 24. Mai hatten insgesamt 110.528 Haushalte in der Stadt oder 80 Prozent der Einwohner ihre Anträge abgegeben und die Stadt begann am folgenden Tag mit der Auszahlung. Obwohl 993 Haushalte bereits Geld bekommen hatten, wurde die Zahlung nicht in der Datenbank dokumentiert, was zu doppelten Zahlungen für diese Haushalte führte.

Stadt versucht zu viel gezahltes Geld zurückzubekommen

Mitarbeiter der Stadt setzen sich telefonisch mit den Haushalten in Verbindung, um sich zu entschuldigen und die Menschen aufzufordern, das zu viel gezahlte Geld wieder zurückzuzahlen.

Bürgermeister Hirose sagte: „Es tut mir sehr leid, dass die Bewohner belästigt wurden, die trotz unserer Versuche, das Geld so schnell wie möglich zu zahlen, den falschen Betrag erhalten haben.“

MA

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige