Anzeige
HomeNachrichten aus JapanStarkregen kostet 8 Menschen in Japan das Leben

Lage soll sich am Wochenende entspannen

Starkregen kostet 8 Menschen in Japan das Leben

Kyodo: Der Starkregen, der Japan aktuell heimsucht, hat mittlerweile acht Menschen das Leben gekostet.

Anzeige

Die Japan Meteorological Agency (JMA) warnt weiterhin vor der Gefahr von Überschwemmungen und Schlammlawinen in weiten Teilen des Landes, da der Regen weiter anhalten wird.

Auch heute ist weiter mit Starkregen in Japan zu rechnen

Nach Angaben der JMA wird auch heute mit weiterem Starkregen in den westlichen und nördlichen Landesteilen zu rechnen sein, da sich eine stationäre Regenfront entlang der japanischen Inselgruppe nach Norden bewegt.

Laut der JMA wird die Regenfront am Mittwochabend Hokkaido erreichen und langsam abschwächen.

LESEN SIE AUCH:  Überschwemmungen in weiteren Teilen Japans durch heftige Regenfälle
Anzeige

Durch den Starkregen sind mittlerweile acht Menschen gestorben, mehrere werden vermisst. Die Verwaltung der Präfektur Nagasaki teilte am Mittwoch mit, dass eine 80-jährige Frau, die am Vortag in der Stadt Hioki in einen eingestürzten Abflusskanal gestürzt war, an den Folgen des Sturzes gestorben ist.

Bereits am Wochenende wurden mehrere Tote gemeldet, die durch Schlammlawinen, die vom Regen ausgelöst wurden, in ihren Häusern begraben wurden.

Erdbeben erhöht die Gefahr von Schlammlawinen

Am Mittwoch wurde die Stadt Shobora, in der Präfektur Hiroshima, von einem Erdbeben der Stärke 4.2 erschüttert. Die JMA warnt hier besonders davor, dass schon kleine Regenmengen eine Schlammlawine auslösen können.

Für heute wurden für die Region Kyushu bis zu 200 Millimeter Niederschlag vorhergesagt, für die Region Shikoku im Westen Japans bis zu 180 mm und für die Region Tokai  bis zu 150 mm.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel