Anzeige
HomeNachrichten aus JapanStarkregen sorgt in weiten Teilen Japans für Überschwemmungen

Warnung vor Erdrutschen

Starkregen sorgt in weiten Teilen Japans für Überschwemmungen

Der Starkregen hat in den japanischen Regionen Tohoku und Hokuriku für Überschwemmungen gesorgt. Zwei Menschen werden mittlerweile vermisst.

Anzeige

Die Japan Meteorological Agency (JMA) hat eine Starkregenwarnung für die Präfekturen Yamagata und Niigata herausgegeben und erklärt, dass mit die stärksten Regenfälle seit mehreren Jahrzehnten erwartet werden.

Tausende Menschen wegen Starkregen evakuiert

Durch den Starkregen sind mittlerweile 22 Gebäude eingestürzt und 424 Gebäude in den betroffenen Regionen wurden überflutet.

LESEN SIE AUCH:  100.000 Menschen in Japan wegen Starkregen evakuiert

Nach Angaben des JMA erreichten die Gesamtniederschläge seit Beginn der Regenfälle am 3. August 562,5 mm im Dorf Sekikawa, 394 mm in der Stadt Hakusan, 315,5 mm im Dorf Kitashiobara und 315 mm in der Stadt Fukushima.

Dies entspricht einer Regenmenge von ein bis zwei Monaten im Vergleich zu einem normalen August. In Sekikawa fielen am 4. August bis 2 Uhr morgens innerhalb einer Stunde 149 mm Regen, was nahe am landesweiten Rekord von 153 mm liegt.

Anzeige

Nach Angaben der staatlichen Behörde für Brand- und Katastrophenschutz wurden am 5. August um 7.15 Uhr etwa 43 000 Menschen in den Präfekturen Niigata und Ishikawa angewiesen, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, was der höchsten von fünf Katastrophenwarnstufen entspricht.

Zusätzlich wurde für etwa 575.000 Menschen in den sechs Präfekturen Niigata, Ishikawa, Aomori, Yamagata, Fukushima und Fukui die Evakuierung der Stufe 4 angeordnet.

Nach Angaben des Ministeriums für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus traten in acht Präfekturen 44 Flüsse über die Ufer, darunter der Mogami-Fluss in Yamagata und der Kakehashi-Fluss in Ishikawa, und in fünf Präfekturen kam es zu insgesamt 12 Erdrutschen.

Die Verwaltung der Präfektur Ishikawa forderte die Entsendung von Selbstverteidigungskräften zur Rettung der Bewohner an.

Warnung vor weiteren Regenmassen

Die JMA warnt weiterhin vor Erdrutschen und Überschwemmungen. In den Gebieten der Präfektur Fukui, Shiga und Shimane wurden am Freitag stündliche Rekordniederschläge gemessen.

Für heute werden für die Region Hokuriku bis zu 66 mm Niederschlag vorhergesagt, für die Region Tokai bis zu 150 mm und für die Regionen Kinki und Chugoku jeweils 80 mm.

Anzeige
Anzeige