Stats

Anzeige
Home News Stellvertretende Generaldirektorin des japanischen Gesundheitsministeriums gibt verbundene Zimmer auf Dienstreisen zu

Die Opposition vermutet darin eine Verschwendung von Steuergeldern

Stellvertretende Generaldirektorin des japanischen Gesundheitsministeriums gibt verbundene Zimmer auf Dienstreisen zu

Japans Außenministerium hat zugegeben, dass eine weibliche stellvertretende Generaldirektorin im Gesundheitsministerium und ein männlicher Berater des Premierministers bei vier Überseereisen im Jahr 2018 Verbindungsräume hatten. Das ließ den Vorwurf aufkommen, dass sie das Geld der Steuerzahler für die gemeinsame Zeit genutzt haben.

Das Eingeständnis hatte einen für beide Personen ebenfalls ungünstigen Rahmen. Es war herausgekommen, dass beide auch eine persönliche Besichtigungsreise in der west-japanischen Stadt Kyoto unternommen hatten.

Otsubo gab verbundene Zimmer in Indien zu

Otsubo gab während einer Sitzung des Haushaltsausschusses des Repräsentantenhauses am 7. Februar zu, dass sie und Izumi bei ihrer Reise nach Indien im September 2018 Verbindungsräume hatten.

Während einer Sitzung des Ausschusses am 10. Februar fragte der unabhängige Oppositionsabgeordnete Kazunori Yamano, wie es bei anderen gemeinsamen Reisen gewesen sei: „Wir erfuhren neulich, dass Herr Izumi und Frau Otsubo intern verbundene Zimmer in ihrem Hotel in Indien hatten. Was ist mit Myanmar, China und den Philippinen? Hatten sie dort auch miteinander verbundene Zimmer?“

Opposition schockiert über Verbindungszimmer auf Dienstreisen

Ein stellvertretender Generaldirektor im Außenministerium antwortete: „Während ihrer Reisen im Jahr 2018 nach Myanmar im Juli, nach China im September und auf die Philippinen im November hatten Berater Izumi und stellvertretender Generaldirektor Otsubo nebeneinander liegende Zimmer, die miteinander verbunden waren.“

Yamamoi zeigte sich daraufhin schockiert und drückte den Verdacht aus, dass es sich nicht um reine Dienstreisen gehandelt habe. „Sie hatten Verbindungszimmer auf allen vier Reisen. Solche Zimmer sollen Aufenthaltsorte für Familien sein, weil man sich frei zwischen ihnen bewegen kann. Sicherlich handelte es sich bei den Reisen der beiden um private Reisen zwischen einem Mann und einer Frau, die mit Steuergeldern finanziert wurden.

MA

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige