Stats

Anzeige
Home News Stilllegung von Kernkraftwerk Fukushima 2 wird vermutlich mehr als 44 Jahre dauern

Plan zum Abbau muss noch von lokalen Behörden genehmigt werden

Stilllegung von Kernkraftwerk Fukushima 2 wird vermutlich mehr als 44 Jahre dauern

Aktuell arbeitet Tokyo Electric Power Company Holdings Inc. (TEPCO) an der Stilllegung von Fukushima Daiichi, ebenfalls als Fukushima eins bekannt. Das Unternehmen will jedoch ebenfalls den Nachfolger, Fukushima zwei beseitigen. Das wird jedoch länger dauern als bisher angenommen.

TEPCO legte am Donnerstag der Stadtversammlung von Tomioka die Grundrisse des Abbauplans vor. Darin gaben sie an, dass es nach ihren Schätzungen vermutlich 44 Jahre dauert, bis sie die Anlage komplett beseitigt haben. Insgesamt sind für die Stilllegung vier Stufen vorgesehen.

Brenneinheiten werden erst spät beseitigt

Die erste Etappe soll um die zehn Jahre dauern. In der Phase soll die Radioaktivität am Kernkraftwerk genau untersucht werden. Zwölf Jahre sind für die zweite Phase vorgesehen. Bei ihr soll das Equipment um die Reaktoren herum gesäubert werden. Die dritte und vierte Phase erhalten beide je elf Jahre. Der Reaktor wird in der dritten Phase entfernt und in der vierten kommt es dann zum finalen Abriss des Gebäudes.

Mehr zum Thema:
TEPCO soll nach Vorfällen Personal für Fukushima Daiichi aufstocken

9.532 verbrannte Brenneinheiten müssten bei dem Prozess entsorgt werden. TEPCO will sie alle zum Ende der Stilllegung einer Wiederaufbereitungsanlage übergeben. Zusätzliche 544 nicht verwendete Brenneinheiten sollen in der dritten Phase in ein Weiterverarbeitungsunternehmen verlegt werden.

Endgültig ist der Plan noch nicht. Die finale Version wird TEPCO der Nukleareinregulierungsbehörde geben, wenn Tomioka zugestimmt hat. Ebenfalls benötigt es noch die Zustimmung der Stadt Naraha, da sich das Kernkraftwerk über zwei Orte erstreckt und die Erlaubnis der Präfekturregierung von Fukushima. Wann demnach die Arbeiten beginnen können, kann noch niemand sagen.

Jiji

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige