Anzeige
HomeNachrichten aus JapanStreaming-Dienste werden immer beliebter in Japan

Netflix führt den Markt in Japan an

Streaming-Dienste werden immer beliebter in Japan

Streaming-Dienste gehören eindeutig zu den Gewinnern der Pandemie, denn viele Menschen bleiben lieber zu Hause und schauen sich gemütlich Filme und Serien an.

Anzeige

Auch in Japan hat die Zahl der Abonnements bei Streaming-Diensten deutlich zugenommen.

Netflix ist auch in Japan der Marktführer

Der Markt in Japan wird von ausländischen Unternehmen dominiert, allen voran Netflix, der Marktführer in Land ist. Damit hat Netflix Amazon überholt, die 2018 die Nase in Japan vorn hatten.

Netflix hat mit „The Naked Director„, der ersten in Japan produzierten Drama-Serie, einen großen Erfolg erzielt. Mit seiner unkonventionellen Handlung und der Besetzung, war das Drama 2019 das meistgesehene Originaldrama auf Netflix in Japan.

LESEN SIE AUCH:  Japanische Musiker entdecken den Streamingmarkt

Der in Kalifornien ansässige Streaming-Dienst hat seither weitere Werke unter der Regie bekannter japanischer Regisseure produziert, darunter der Regisseur, Schriftsteller und Dichter Sion Sono.

Anzeige

Netflix hat weltweit mehr als 180 Millionen Abonnenten, darunter über 3 Millionen in Japan und soll jährlich mehr als 1 Billion Yen für die Produktion von Inhalten ausgeben.

Eine weitere beliebte Serie, die auf Netflix gestreamt wird, ist „Midnight Diner„, eine von der großen Unterhaltungsagentur Amuse Inc. produzierte Fernsehserie, die zuerst im TBS-Netzwerk der Tokyo Broadcasting System Holdings Inc, gezeigt wurde.

Die Serie ist seit 2016 bei Netflix im Programm. Hinter der Umsetzung steckte die Größe des Netflix-Budgets.

Weitere Streaming-Dienste erobern den japanischen Markt

Neben anderen Anbietern aus dem Ausland hat Amazon.com Inc. durch eine Kombination aus elektronischem Handel und Streaming-Diensten einen großen Abonnentenstamm aufgebaut. Walt Disney Co.  hat im Juni damit begonnen in Japan einen Service anzubieten.

Anzeige

Laut ICT Research and Consulting stieg die Zahl der Abonnenten von Flatrate-Streaming-Diensten in Japan von 8,9 Millionen im Jahr 2016 auf 14,8 Millionen im Jahr 2018.

Unter den japanischen Betreibern versuchen U-Next Co. und das von Nippon Television Holdings Inc. übernommene Hulu, durch originelle Marketingstrategien mehr Abonnenten zu gewinnen.

U-Next konzentriert sich auf die Beschaffung von Filmen und Dramen aus dem In- und Ausland und verfügt über rund 200.000 Videos zur Ansicht. Hulu nutzt seine Verbindung zu Nippon Television, um seine Produktionen von Inhalten wie Spin-offs und Webcasts von Fernsehserien zu stärken.

In Japan sehen die Zuschauer im Teenageralter durchschnittlich 71 Minuten pro Tag fern, im Vergleich zu 248 Minuten bei den 60-Jährigen. Dies ist laut einer Umfrage des Ministeriums für Inneres und Kommunikation im Geschäftsjahr 2018 ein Beweis dafür, dass sich junge Menschen zunehmend vom Fernsehen abwenden.

Der Markt entwickelt sich rasant weiter, allerdings bleibt die Frage, ob die Entwicklung nun nicht abbremsen wird, da immer mehr Menschen wieder aus dem Haus gehen.

Anzeige
Anzeige