Stats

Anzeige
Home News Defekte Stromleitung soll den Brand in der Burg in Okinawa ausgelöst haben

Auch Teile der unterirdischen Anlage sollen zerstört worden sein

Defekte Stromleitung soll den Brand in der Burg in Okinawa ausgelöst haben

Laut der Polizei, die den Brand der Burg Shuri in Okinawa untersucht, soll eine defekte Stromleitung für das Feuer verantwortlich gewesen sein.

Auf den Bildern einer Überwachungskamera sieht man ein Lichtblitz im ersten Stock der Seidenhalle, kurz bevor das Feuer ausgebrochen ist. Andere Überwachungskameras bestätigen dies.

Zeugenaussagen stützen Vermutung über die Brandursache

Auch mehrere Zeugenaussagen stützen die Vermutung, dass sich das Feuer von der linken Rückseite der Haupthalle oder von der nordöstlichen Seite aus ausbreitete, weil etwas mit einem elektrischen System nicht stimmte.

Neben dem oberirdischen Teil der Burg sollen auch einige unterirdische Ruinen zerstört worden sein. Als der Boden nachgab, sollen die herabfallenden Trümmer schwere Schäden angerichtet haben.

Mehr zum Thema:
Brand der Shuri Burg alarmiert historische Stätten in ganz Japan

Experten vermuten, dass auch einige der Säulen, die die Burg stützen, beschädigt worden sind.

Die Bildungsbehörde der Präfektur Okinawa kündigte an, in Zusammenarbeit mit der Kulturbehörde eine Untersuchung vor Ort durchzuführen.

Die beliebte Touristenattraktion und UNESCO-Weltkulturerbe brannte vergangenen Donnerstag bis auf die Grundmauern nieder.

400 Dokumente und Artefakte beim Brand zerstört

Bei dem Feuer sind auch 400 Artefakte und alte Dokumente zerstört worden. Der Zustand von 1.100 Dokumenten konnte bisher noch nicht geklärt werden, da sie in einem feuerfesten Archiv lagern, dessen Brandschutztüren sich durch das Feuer verzogen haben.

Seit Freitag sind Ermittler vor Ort um die Ursache des Feuers herauszufinden. Die Polizei erklärte bereits, dass sie nicht von Brandstiftung ausgeht.

Ein Wachmann, der eine Stunde vor dem Brand eine Routinepatrouille im Hauptgebäude der Burg durchführte, konnte zu diesem Zeitpunkt nichts Verdächtiges feststellen.

Am Freitag startete eine Crowdfunding-Kampagne, bei der mittlerweile 370.152.111 Yen (ca. 3.063.911 Euro) zusammengekommen sind. Außerdem wurden spontane Konzerte organisiert, bei denen Geld für den Wiederaufbau der Burg gesammelt wurden.

Kyodo

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige