Anzeige
HomeNachrichten aus JapanStudio Madhouse unter Verdacht, Überstunden seiner Mitarbeiter nicht zu vergüten

Studio Madhouse unter Verdacht, Überstunden seiner Mitarbeiter nicht zu vergüten

Laut der Black Kigyō Union, einer Vereinigung, die gegen ausbeuterische Unternehmen vorgeht, steht das renommierte Anime-Studio Madhouse (u.a. Chihayafuru) unter Verdacht, seine Mitarbeiter nicht angemessen zu vergüten oder zu behandeln.

Anzeige

Black Kigyō Union bezieht sich dabei auf interne Mitarbeiter, die unter anderem aussagen, dass man aufgrund von Produktionsproblemen unbezahlte Überstunden machen müsse. Dabei kämen Summen von über 200 Überstunden im Team zustande.

Die Mitarbeiter sollen dazu gezwungen worden sein, jeden Tag von morgens bis spät in die Nacht zu arbeiten. Freie Tage wurden nicht gestattet. Einer der Produktionsassistenten soll durch Überarbeitung zusammengebrochen und daraufhin ins Krankenhaus eingeliefert worden sein.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Anzeige

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Die Black Kigyō Union ist bereit, sich mit dem Studio zusammen zu setzen, um weitere Vorgänge miteinander zu besprechen. Bislang hat sich Madhouse nicht öffentlich zu den Beschuldigungen geäußert.

Anzeige
Anzeige