Stats

Anzeige
Home News Südkoreanische Bahnangestellte streiken für mehrere Tage für besser Arbeitsbedingungen

Südkoreanische Bahnangestellte streiken für mehrere Tage für besser Arbeitsbedingungen

Drei Tage soll der Streik gehen und mehrere Linien betreffen

Bahnangestellte in Südkorea sind aktuell alles andere als zufrieden mit ihren Arbeitsbedingungen. Da es jedoch zu keinen Änderungen kommt, kündigten sie nun einen Streik an, der über mehrere Tage gehen soll. Das bringt für Passagiere jedoch wahrscheinlich einige Probleme mit sich.

Die organisierten Eisenbahner gaben am Dienstag bekannt, dass sie einen umfassenden Streik abhalten wollen. Es soll Teil ihrer Work to Rule Kampagne sein, die Montag startet und mit der sie besser Arbeitsbedingungen und ein Lohnsystem fordern.

Tausende beteiligen sich am Streik

In Vorbereitung des Streiks gab die koreanische Eisenbahnergewerkschaft die genauen Daten bekannt. Sie wollen genau um 9 Uhr am Freitag die Arbeit komplett niederlegen. Von da an wollen sie 72 Stunden lang nicht arbeiten oder anderweitig in ihrem Beruf tätig sein. Die Arbeiter hoffen so, eine Verbesserung zu erreichen.

Mehr zum Thema: 
Incheon startet für Touristen Einschienenbahn direkt am Meer

10.000 haben sich bereits angemeldet, dass sie an dem Streik teilnehmen. Bei 19.000 Bahnangestellten ist das eine große Zahl. Wer wohl hingegen nicht streiken soll, sind wohl Mitarbeiter, die für Instandhaltung der Grundversorgung zuständig sind. Mit massiven Ausfällen und Verspätungen ist trotzdem zu rechnen.

Der Zug zwischen Seoul und der Yongsan Station wird vermutlich stark betroffen sein. Bereits seit Montag gibt es Verspätungen von zehn bis 90 Minuten. Das Verkehrsministerium geht dazu davon aus, dass lediglich 88 Prozent der U-Bahnen in der Stadt und 81 Prozent der Schnellzüge während des Streiks überhaupt fahren.

Bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen

Die staatliche Eisenbahngesellschaft Korail versucht auf den Streik schon jetzt zu reagieren. Sie richteten ein Notfall Hauptquartier ein, organisierten extra Personal und planen Zugtickets bei Verspätungen zu erstatten. Reservierungen selbst sind vermutlich bis Montagmorgen nicht möglich.

Bahnangestellte wollen vor allem normalisierte Gehälter haben, niedrigere Arbeitszeiten und besser Arbeitsbedienungen in Verbindung mit den Unternehmen. Ebenfalls sind sie für mehr Angestellte, die mehr Entlastung bringen sollen. Bis jetzt gab es jedoch noch keine Reaktion auf die Forderungen.

KH

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück