Stats

Anzeige
Home News Täter des Brandanschlags auf das Animationsstudio Kyoto Animation offiziell festgenommen

Täter musste 10 Monate in einem Krankenhaus behandelt werden

Täter des Brandanschlags auf das Animationsstudio Kyoto Animation offiziell festgenommen

Der Brandstifter, der im Juli vergangenen Jahres nach einem Anschlag auf ein Studio von Kyoto Animation in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste, wurde gestern offiziell festgenommen.

Laut der Polizei hat der Täter sich ausreichend von den lebensbedrohlichen Verbrennungen erholt.

Nach 10 Monate Krankenhaus nun festgenommen

Der Täter, ein 42-jähriger Mann aus der Stadt Saitama, lag 10 Monate im Krankenhaus, nachdem er das Studio im Kyotos Stadtteil Fushimi in Brand gesteckt hatte.

Bei dem Anschlag kamen 36 Menschen uns Leben und 22 weitere wurden teils schwer verletzt.

Mehr zum Thema:
Fans von Kyoto Animation trauern sechs Monate nach dem Anschlag immer noch

Der Mann wurde unter anderem wegen Mordes und Brandstiftung festgenommen, die Zahl der Opfer macht den Fall zu einem der größten Mordfälle Japans.

Die Polizei plante, den Mann, der immer noch bettlägerig ist, im Januar zu verhaften, doch durch die Pandemie und seinem instabilen Gesundheitszustand war dies unmöglich.

Der Mann wurde aus dem Krankenhaus in Kyoto auf eine Polizeistation gebracht, wo er befragt wurde.

Keine Spur von Reue

Laut der Polizei von Kyoto habe der Täter zugegeben, das international bekannte Studio, das eine Reihe populärer Animationsarbeiten produziert, angezündet zu haben.

„Ich dachte, ich könnte viele Menschen mit Benzin töten“, zitierte ihn die Polizei und fügte hinzu, dass er sich nicht entschuldigt oder sein Bedauern für seine Handlungen während der Befragung zum Ausdruck gebracht habe.

Die Familien der Opfer äußerten die Hoffnung, dass die Ermittler dem Motiv des Verbrechens auf den Grund gehen.

Unmittelbar nachdem der Mann im Juli letzten Jahres von der Polizei in der Nähe des Studios festgenommen worden war, sagte er, er habe den Angriff durchgeführt, weil die Firma ihm einen Roman gestohlen habe.

Ein Vorwurf, der kurze Zeit später, widerlegt wurde.

Kyoto

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige