Stats

Anzeige
Home News Taifune werden in Japan ab sofort früher angezeigt

Dank Supercomputer soll es Warnungen einen Tag früher geben

Taifune werden in Japan ab sofort früher angezeigt

In der letzten Woche hatte Japan gleich mit zwei Taifunen zu kämpfen. Wie üblich hatte die japanische Wetterbehörde rechtzeitig die Menschen vor der drohenden Gefahr gewarnt, damit sie sich vorbereiten konnten. Nun gab die Japan Meteorological Agency (JMA) bekannt, dass sie die tropischen Wirbelstürme ab sofort so früh wie möglich anzeigen wollen.

Am Montag gab die Behörde bekannt, dass sie dank verbesserter Prognosetechnologie nun den Verlauf von Stürmen schon fünf Tage zuvor vorhersagen können, wenn es zu einer sogenannten tropischen Depression kommt. Das bisherige Verfahren ließ eine so frühe Vorhersage nicht zu.

Altes System nicht genau genug

Möglich ist dies dank eines neuen Supercomputers, der bereits 2018 vorgestellt wurde. Da nun Fünf-Tage-Vorhersagen möglich sind, können die Menschen in Japan einen Tag früher gewarnt werden, ob ein Taifun ihr Gebiet treffen wird. Seit Mittwoch ist das neue System nun aktiv und soll für alle zukünftigen Stürme genutzt werden.

Mehr zum Thema:  Zahl der Taifune in Japan hat in den letzten Jahren zugenommen

Zuletzt hatte die Wetterbehörde den Kurs und den zentralen Druck nur auf einer Karte gezeigt, wenn es zu einer tropischen Depression kam, bei der erwartet wurde, dass aus ihr innerhalb von 24 Stunden ein Taifun entsteht. Das Problem bei dem System war, dass sich nicht sagen ließ, ob der mögliche Taifun wirklich den japanischen Archipel treffen könnte.

Menschen sollen sich schneller vorbereiten können

Wie schwerwiegend das Problem war, zeigte sich letztes Jahr. Im September näherte sich mit Taifun Faxai einer der stärksten Stürme der letzten Jahre der Präfektur Chiba. Nur drei Tage bevor der Taifun Japan traf, verwandelte sich die tropische Depression erst in den Wirbelsturm.

Die Warnung wurde demnach erst relativ spät herausgegeben und die betroffenen Gebiete wünschten sich später, dass sie früher die Informationen erhalten könnten. Die Wetterbehörde kam dem Wunsch nach und hofft nun, dass das neue System den Menschen dabei hilft sich früher auf die drohende Naturgewalt vorzubereiten.

MS

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren