Anzeige
HomeNachrichten aus JapanTaliban bemühen sich um gute Beziehungen zu Japan

Hilfsorganisationen sollen ins Land kommen

Taliban bemühen sich um gute Beziehungen zu Japan

Ein Sprecher der Taliban erklärte, dass sie gute Beziehungen zu Japan pflegen wollen und hat die Hoffnung geäußert, dass die kürzlich geschlossene japanische Botschaft in Afghanistan bald wieder eröffnet wird.

Anzeige

Suhail Shaheen erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Kyodo News, dass die Taliban die Arbeit von japanischen Hilfsorganisationen in Afghanistan schätze und betonte, dass man das Leben und das Eigentum der japanischen und einheimischen Mitarbeiter im Land schützen wird.

Taliban wollen gute Beziehungen aufbauen

„Wir alle Afghanen sollten uns gemeinsam für den Wiederaufbau unseres Landes und die Rehabilitation einsetzten. Niemand wird als Unterstützer der Invasoren und Kollaborateure der USA ins Visier genommen“, so der Sprecher der Taliban.

LESEN SIE AUCH:  Japan und Ägypten wollen für Stabilität in Afghanistan zusammenarbeiten

„Wir wollen, dass sich Japan am Wiederaufbau Afghanistans beteiligt und wir haben die Absicht gute Beziehungen aufzubauen“, so Shaheen. Er fügte hinzu, dass er hoffe, dass Japan in verschiedenen Bereichen kooperieren werde.

Anzeige

Japanische Hilfsorganisationen waren bis zur Eroberung des Landes durch die Taliban in Bereichen wie Bildung, Landwirtschaft und Gesundheitsversorgung tätig. Zu ihnen gehört auch die Organisation Peshawar-kai, für die der Arzt Tetsu Nakamura arbeitete, der im Dezember 2019 in der östlichen Provinz Nangarhar getötet wurde.

Frauen sollen mehr Rechte erhalten – wenn sie einen Hijab tragen

Die Taliban waren bereits zwischen 1996 und 2021 an der Macht in Afghanistan und verhängten in der Zeit strenge islamische Gesetze. Zudem beschränkten sie die Rechte von Frauen drastisch ein, auch im Bereich Bildung.

„Lehrerinnen haben begonnen in den Schulen zu unterrichten und auch Schülerinnen gehen wieder zur Schule, wie früher“, so Shaheen. „Sie können Zugang zu Bildung und Arbeit haben, wenn sie den Hijab tragen.“

Zudem sagte Shaheen, dass man auch die Medienfreiheit anerkennen werde und ausländische Journalisten aus Kabul und anderen Teilen Afghanistans berichten können.

Afghanistan innerhalb weniger Tage erobert

Anfang dieses Monats haben die Taliban 20 Jahre nach ihrer Entmachtung durch die US-geführten Streitkräfte die Kontrolle über Afghanistan wiedererlangt, nachdem Präsident Aschraf Ghani am 15. August nach der Einnahme Kabuls durch die Gruppe aus dem Land geflohen war.

Japanische Diplomaten wurden am 17. August nach Dubai evakuiert, nachdem die Botschaft in der Hauptstadt Kabul am 15. August geschlossen worden war.

Anzeige
Anzeige