• News

Anzeige

Tausende ausländische Kinder besuchen angeblich in Japan keine Schule

In Japan leben mittlerweile viele Ausländer, die ihre Familie mit ins Land holten. Besonders die Zahl der ausländischen Kinder ist in den letzten Jahren gestiegen. Doch anscheinend gehen Tausende von ihnen nicht zur Schule. Das ergab eine Untersuchung von NHK.

Um die 8.400 nicht-japanischen Kinder fallen wohl durch das Schulsystem von Japan. Grund für die enorme Zahl ist das System selbst. Denn die neun Jahre Schulpflicht gelten nur für japanische Kinder. Zusätzlich gibt es keine jährliche Umfrage von der Regierung, die kontrolliert, wie viele Ausländer tatsächlich zur Schule gehen.

Aus dem Grund handelt es sich bei der aktuellen Zahl nur um eine Schätzung von Experten. Sie schließt dabei alle ausländischen Kinder ein, die weder die Grund- noch Mittelschule in Japan besuchten. Grundlage für die Schätzung ist eine Umfrage von ausländischen Bewohnern und verschiedenen Schulen im Land.

Laut der staatlichen Befragung gab es letztes Jahr 120.000 ausländische Kinder zwischen sechs und 14 Jahren in Japan. Dass davon wirklich 8.400 durch das Schulsystem gefallen sind, ist trotz der Schätzungen von Experten und der Umfragen eher unwahrscheinlich. NHK geht davon aus, dass die hohe Zahl durch die Unwissenheit der Gemeinden verursacht wurde.

Aktuelles System kann in der Zukunft Probleme machen

Viele lokale Regierungen wissen weder, wo die Kinder leben, noch unter welchen Umständen. Es kann also gut sein, dass sich unter den 8.400 Personen zahlreiche Kinder befinden, die nicht mehr im Land sind oder eine nicht-autorisierte Schule für Ausländer besuchen.

Da es in vielen Orten jedoch dazu keine Informationen gibt, gehen die Zuständigen davon aus, dass die Kinder nicht zur Schule gehen. Professor Yoshimi Kojima von der Aichi-Shukutoku-Universität sieht das ähnlich. Das japanische Schulsystem erfasst keine Ausländer und somit ist es eigentlich unmöglich, zu sagen, wie viele der Kinder in den Schulen sind.

Kojima macht damit deutlich, dass das System in der Zukunft ein großes Problem sein kann. Japan will nämlich mehr ausländische Arbeitskräfte ins Land holen, um den Arbeitskräftemangel auszugleichen. Die bringen jedoch ihre Familien mit. Es kann für die Regierung damit zu einer großen Herausforderung werden, mit der steigenden Zahl an ausländischen Kindern, die nicht erfasst sind, klarzukommen.

Quelle: NHK

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Japan schlägt sanftere Töne gegenüber Russland und Nordkorea an

Im neuen jährlichen Bericht über Japans Außenpolitik, ist der Ton gegenüber Russland und Nordkorea deutlich sanfter geworden. Auch die Beziehungen zu China seien wieder...

Auch interessant

Bilder der Eröffnung von Naruto & Boruto Shinobi-Zato

Der Nijigen-no-Mori-Themen-Park in Awaji in der Hyogo-Präfektur eröffnete seinen "Naruto & Boruto Shinobi-Zato"-Themenbereich. Natürlich war dieser sofort gut besucht und es wurden reichlich Fotos...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück