Anzeige
HomeNachrichten aus JapanTechnikHondas Roboter Asimo geht in den Ruhestand

Sinnbild für Japans Roboterentwicklung

Hondas Roboter Asimo geht in den Ruhestand

Hondas humanoider Roboter Asimo (Advanced Step in Innovative Mobility) wird in dieser Woche nach mehr als 20 Jahren in den Ruhestand gehen. Der Roboter wurde im Jahr 2000 vorgestellt und ist zu einem Symbol für Japans Robotertechnologie geworden.

Anzeige

Er kann laufen, auf einem Bein hüpfen, Zeichensprache sprechen und Kaffee einschenken. 2011 wurde er von Honda aufgerüstet, damit er autonome Entscheidungen treffen kann. Danach stellte Honda die Entwicklung allerdings ein.

Honda entwickelt Avatar-Roboter

Im September vergangenen Jahres kündigte der japanische Automobilkonzern die Entwicklung eines Avatar-Roboters an, der dazu dienen soll, dass sein Benutzer ihn aus der Ferne steuern kann. Der neue Roboter wird mit einer Hand und einer KI-gestützten Fernsteuerfunktion ausgestattet werden. Honda steht dabei in Konkurrenz mit anderen Unternehmen wie ANA und Sony, die bereits einen Avatar-Roboter vorgestellt haben.

LESEN SIE AUCH:  SoftBank stellt seinen humanoiden Roboter „Pepper“ ein

Asimo wird sich nächste Woche noch einmal für seine Fans auf einer Vorführung präsentieren, in der er auch tanzen wird. Honda will allerdings den Verkauf von Merchandise fortsetzen, nachdem der Roboter in den Ruhestand gegangen ist, um die Figur weiterhin in den Köpfen der Menschen am Leben zu halten.

Asimo, das Sinnbild für die japanische Robotertechnologie

Asimo hat in seiner Karriere seine Fähigkeiten auch immer wieder im Ausland unter Beweis gestellt. 2002 läutet er zum Beispiel die Glocke an der New Yorker Börse zur Eröffnung des Börsentages. 2014 bekam er Besuch vom ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama in Japan und führte ihn seine Bewegungsmöglichkeiten vor.

Anzeige

Außerdem ist der Roboter immer wieder weltweit auf Bildern zu sehen, wenn es um die Roboterentwicklung in Japan geht.

Seit 2014 demonstriert Asimo seine Fähigkeiten immer wieder im japanischen Wissenschaftsmuseum und im Honda-Showroom.

Anzeige
Anzeige