Anzeige
HomeNachrichten aus JapanTechnikJapan will sein 5G-Netz schnell ausbauen

Auch Glasfaser soll schneller ausgebaut werden

Japan will sein 5G-Netz schnell ausbauen

Das japanische Telekommunikationsministerium hat es sich zum Ziel gesetzt, dass bis März 2024 95 Prozent der Bevölkerung Zugang zum 5G-Mobilfunkstandard haben sollen.

Anzeige

Ende 2020 lag die Abdeckung in Japan bei unter 40 Prozent. Das Ministerium will die Quote bis Ende des Haushaltsjahres 2023 auf 95 Prozent, bis 2025 auf 97 Prozent und bis zum Ende des Haushaltsjahres 2030 auf 99 Prozent erhöhen, so heißt es im neuen Infrastrukturentwicklungsplan.

Mehr Frequenzen für 5G

Das Ministerium will dafür mehr Frequenzen für 5G zur Verfügung stellen, um dieses Ziel zu erreichen. Außerdem ist geplant, den Telekommunikationsunternehmen dreimal mehr Frequenzen für ihre Hochgeschwindigkeitsnetze zur Verfügung zu stellen.

LESEN SIE AUCH:  Japans ländliche Regionen locken Arbeitnehmer und Unternehmen mit schnellem Internet und historischen Wohnhäusern

NTT Docomo hatte im September 2019 den Testbetrieb in Japan gestartet, im Frühjahr 2020 ist das Netz offiziell gestartet.

Gleichzeitig hatte die japanische Regierung ein Subventionsprogramm für den Ausbau der 5G-Netze in Japan auf den Weg gebracht und es Unternehmen ermöglicht, mit Firmen aus dem Ausland zu kooperieren, da die Entwicklung von 5G-Technologien im Land hinterherhinkt.

Anzeige

Um den Ausbau weiter zu beschleunigen, hat Japan bereits beschlossen, 2019 landesweit Ampeln in Sendestationen umzubauen.

Highspeed-Internet für alle

Neben dem Ausbau des 5G-Mobilfunkstandards hat das Ministerium beschlossen, den Ausbau der Glasfasernetze in Japan voranzutreiben. Bis zum Ende des Geschäftsjahrs 2027 sollen 99,9 Prozent aller Haushalte Zugang zum Highspeed-Internet bekommen.

Gleichzeitig sollen in den nächsten fünf Jahren fünf bis sieben große Datenzentren in ländlichen Gebieten gebaut werden.

Anzeige
Anzeige