Stats

Anzeige
Home News Technik Japanisches Luftfahrtmuseum bekommt HondaJet als Dauerleihgabe

Museum wurde umfangreich saniert

Japanisches Luftfahrtmuseum bekommt HondaJet als Dauerleihgabe

Das Misawa Aviation & Science Museum in der Präfektur Aomori bekommt ein neues dauerhaftes Ausstellungsstück. Ein HondaJet-Kleinflugzeug wird in dem Luftfahrt- und Wissenschaftsmuseum im Nordosten Japans dauerhaft ausgestellt, so die Einrichtung, die Ende dieses Monats wiedereröffnet wird.

Dabei handelt es sich um ein ganz besonderes Exemplar. Ab dem 20. April wird der erste erfolgreich geflogene HondaJet ausgestellt werden.

Honda mit besonderer Beziehung zu Aomori

Der HondaJet wurde von der Honda Aircraft Co. des japanischen Automobilherstellers in den Vereinigten Staaten zu technischen Demonstrationszwecken entwickelt und flog im Jahr 2003 erfolgreich.

LESEN SIE AUCH:  Japanische Fluggesellschaft will HondaJets für den Business-Service nutzen

Es wurde der Präfektur Aomori gespendet, die eine starke Bindung zu Honda hat. Denn der Präsident von Honda Aircraft, Michimasa Fujino, ist in der Präfektur aufgewachsen. Das gab die Präfekturverwaltung bekannt, die auch das Museum betreibt.

Der treibstoffsparende Business-Jet ist bekannt für sein unverwechselbares Design, bei dem die Triebwerke über den beiden Flügeln angebracht sind, was mehr Platz für die Passagiere schafft.

Meistverkauftes kleines Geschäftsflugzeug

Der HondaJet war 2020 das meistverkaufte kleine Geschäftsflugzeug, das vierte Jahr in Folge, in dem er die weltweite Rangliste anführte. Der erste Jet wurde 2015 ausgeliefert und über 170 sind weltweit im Einsatz.

„Dies ist der einzige Ort, an dem man etwas über die historische Entwicklung und die Technologie erfahren und den echten Jet sehen kann“, sagte Kazutoshi Oi, ein Mitarbeiter von Honda Aircraft, der für die Ausstellung verantwortlich ist.

Zahlreiche weitere Attraktionen im Museum

In der Zwischenzeit wird ein Modell der Hayabusa2-Sonde der japanischen Raumfahrtbehörde, die im Dezember erfolgreich Proben des Asteroiden Ryugu zur Erde zurückbrachte, in voller Größe im neuen Ausstellungsbereich des Museums ausgestellt.

Außerdem können die Besucher ein Trainingsgerät ausprobieren, mit dem Astronauten auf die Erfahrung der Schwerelosigkeit vorbereitet werden.

Das 2003 eröffnete Museum ist seit Dezember letzten Jahres wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Die Baukosten für die Erneuerung beliefen sich auf rund 590 Millionen Yen (etwa 4,5 Millionen Euro). Mehr Infos gibts auf der offiziellen Website des Museums.

Anzeige
Anzeige