Anzeige
HomeNachrichten aus JapanTeile der Inui-Straße wieder für Öffentlichkeit zugänglich

Nach pandemiebedingter Schließung

Teile der Inui-Straße wieder für Öffentlichkeit zugänglich

Pünktlich zur Herbstlaubsaison wurden Teile der Inui-Straße wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seit 2019 blieb der Abschnitt des kaiserlichen Gartens, bedingt durch die Coronapandemie, geschlossen.

Anzeige

Zuvor war es der Bevölkerung möglich, jeweils zweimal im Jahr das Schauspiel der Bäume zu bestaunen. 2014 wurde die 750 Meter lange Straße das erste Mal zur Feier des 80. Geburtstags von Kaiser Akihito geöffnet. Neben der roten Ahornbäume in der Herbstsaison können im Frühjahr auch die Kirschblüten betrachtet werden.

Betreten der Inui-Straße nur unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen

Der Besuch der kaiserlichen Gärten ist nur unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus gestattet. Hierzu ruft die kaiserliche Haushaltsbehörde dazu auf, unter anderem die Masken- und Abstandspflicht zu beachten. Ebenfalls wird die Abzweigung, die zu den östlichen Gärten des Kaiserpalastes führt, dieses Jahr nicht begehbar sein.

LESEN SIE AUCH:  Gartenparty des Kaisers wegen Corona abgesagt

Vom 26. November bis 04. Dezember ist es der Bevölkerung möglich, den kaiserlichen Garten zu besuchen und sich an der Farbenpracht zu erfreuen.

Anzeige

Von 09 Uhr bis 15 Uhr kann man die Inui-Straße durch das Sakashita-mon-Tor zu betreten und die Einbahnstraße bis zum Inui-mon-Tor entlangzuspazieren.

Zahlreiche Besucher kamen von nah und fern

Trotz des schlechten Wetters ließen sich die Besucher nicht davon abhalten, dem diesjährigen Farbspektakel des Herbstlaubes beizuwohnen. So auch die erste Person in der Warteschlange, die bereits am Vorabend aus der benachbarten Präfektur Chiba angereist war und insgesamt 99 Fotos gemacht hatte.

Anzeige
Anzeige