Anzeige
HomeNachrichten aus JapanTennisstar Naomi Osaka und weitere japanische Sportler sprechen sich gegen Rassismus aus

Kei Nishikori und Shohei Ohtani beteiligen sich an digitalen Protesten

Tennisstar Naomi Osaka und weitere japanische Sportler sprechen sich gegen Rassismus aus

Weltweit demonstrieren zurzeit die Menschen zusammen mit den Bürgern der USA gegen Polizeigewalt und Rassismus gegenüber Menschen mit dunkler Haut. Auslöser dafür war die Ermordung des Afroamerikaners George Floyd durch einen Polizisten. Auch japanische Persönlichkeiten wie Naomi Osaka, Shohei Ohtani und weitere Sportler zeigten online ihre Unterstützung.

Anzeige

Osaka ist aktuell eine der erfolgreichsten und bestbezahltesten Sportlerinnen der Welt. Dazu kann sie von sich sagen, die erste Asiatin zu sein, die es auf Platz eins der Weltrangliste schaffte. Trotz ihres Erfolgs muss sie sich allerdings immer wieder Rassismus aussetzen. Die geborene Japanerin hat aufgrund ihres haitianischen Vaters dunkle Haut und wurde deswegen schon öfter angefeindet oder Opfer von rassistischen Äußerungen.

Kritik am Blackout Tuesday

Sie weiß also nur zu gut wie sich Afroamerikaner fühlen und machte auf den sozialen Medien deutlich, dass sie auf der Seite der Demonstranten steht.

LESEN SIE AUCH:  Hunderte protestieren in Tokyo gegen Polizeigewalt

Sie kritisiert dabei andere Nutzer, die sich mehr über die Plünderungen aufregen als das eigentliche Problem, welches der eigentliche Grund für die Demonstrationen ist.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Anzeige

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Ebenfalls kritisiert sie die Blackout Tuesday Teilnehmer, die nur für den einen Tag mitmachen und sich sonst nie zu der Ungerechtigkeit äußern. Sie schrieb, dass sie unentschlossen sei, die Leute dafür zu kritisieren, dass sie für eine Woche ein schwarzes Viereck posten oder ob sie einfach akzeptieren soll, dass sie sonst gar nichts posten würden und dass sie sich damit zufriedengeben sollte.

Anzeige

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Unterstützung von anderen Sportlern

Doch nicht nur Osaka äußert sich zu den Protesten. Kollege Kei Nishikori beteiligte sich hingegen am Blackout Thusday und postete auf Twitter das schwarze Bild. Baseball Star Shohei Ohtani von den Los Angeles Angels, NBA Spieler Rui Hachimura und Yuta Watanabe und Chicago Cubs Pitcher Yu Darvish beteiligten sich online an den Protesten.

Wir unterstützen den Kampf gegen Rassismus und Gewalt gegen Schwarze. Wenn ihr auch helfen wollt, findet ihr unter Ways you can Help verschiedene Möglichkeiten zum Unterstützen.

Kyodo

Anzeige
Anzeige