• Japan News
  • Podcast
  • Kazé Anime Nights
Home News TEPCO will ausländische Arbeitnehmer mit neuen Visa für Arbeiten im Atomkraftwerk Fukushima...
Anzeige

TEPCO will ausländische Arbeitnehmer mit neuen Visa für Arbeiten im Atomkraftwerk Fukushima 1 einstellen

Das japanische Energieunternehmen TEPCO will ausländische Arbeitnehmer, im Rahmen des neuen Visa-Programms, das diesen Monat in Japan startete, im Atomkraftwerk Fukushima arbeiten lassen.

TEPCO möchte so den akuten Arbeitskräftemangel in Japan mit bekämpfen, teilte das Unternehmen mit.

Tokyo Electric Power Company Holdings Inc. (TEPCO) teilte seinen Zulieferern mit, dass Ausländer, die im Rahmen des neuen Programms, Stilllegungsarbeiten im Werk vornehmen können.

Außerdem können Ausländer auch Gebäudereinigungsaufgaben übernehmen und in der Bereitstellung von Lebensmitteldienstleistungen tätig sein, so das Unternehmen.

Um eine unsichere Strahlenbelastung zu vermeiden, sagte TEPCO, ausländische Arbeitnehmer müssten über japanische Sprachkenntnisse verfügen, die es ihnen ermöglichen, die Risiken genau zu verstehen. In strahlungskontrollierten Bereichen müssen die Arbeiter Dosimeter tragen. Durchschnittlich arbeiten rund 4.000 Menschen pro Tag für TEPCO-Subunternehmer im Werk Fukushima Daiichi.

Neben Fukushima plant TEPCO auch die Aufnahme von ausländischen Mitarbeitern im Kernkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa in der Präfektur Niigata. Das Unternehmen beabsichtigt, die Reaktoren in dem Komplex neu zu starten.

Das Atomkraftwerk wurde nach der Atomkatastrophe von Fukushima 2011 heruntergefahren und einer Verbesserung der Sicherheit unterzogen.

„Die Entscheidung, ausländische Arbeitnehmer im Rahmen des neuen Visa-Systems einzustellen, liegt bei unseren Subunternehmern, und wir haben keine Zielgröße festgelegt“, sagte ein TEPCO-Mitarbeiter. „Wir werden die Situation als Unternehmen bewältigen, das Aufträge erteilt“ für Arbeiter.

Das neue Visa-System bietet ausländischen Arbeitnehmern zwei verschiedene Möglichkeiten.

Typ 1, der um bis zu 5 Jahre verlängert werden kann, enthält die Einschränkung, dass keine Familienangehörigen nachziehen dürfen.

Typ 2 ermöglicht, dass auch die Familienangehörigen in Japan leben dürfen. Es gibt auch keine Grenze, wenn es um eine Verlängerung geht.

Sollte ein Ausländer bereits mehr als drei Jahre das bestehende technische Praktikum-Programm durchlaufen, kann er den Typ 1 Antrag stellen, ohne vorher eine Prüfung ablegen zu müssen.

Quelle: JT

 

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück