Stats

Anzeige
Home News TikTok soll in Japan verboten werden

Apps von chinesischen Unternehmen sollen stärker reguliert werden

TikTok soll in Japan verboten werden

TikTok gehört zu den beliebtesten Apps weltweit, allerdings gerät der Dienst mittlerweile immer stärker unter Druck.

Nachdem bereits die US-Regierung ein mögliches Verbot prüft, fordern nun auch japanische Politiker, dass die App des chinesischen Unternehmens ByteDance verboten wird.

Auch andere chinesische Apps im Visier

Anders als die USA sollen in Japan allerdings alle Apps von Unternehmen aus China stärker kontrolliert werden.

Akira Amari, der die Fraktion der Liberaldemokratischen Partei für Regulierungspolitik leitet, sagte, Japan müsse verhindern, dass persönliche Daten über aus China stammende Anwendungen weitergereicht werden und spielte damit auf die beliebte Video-Sharing-App TikTok an.

Lesen sie auch:
TikTok in Japan – populärer als Instagram oder nur ein kurzzeitiger Trend?

Die App ist in den letzten Monaten immer beliebter geworden und wurde Anfang dieses Jahres, nach Schätzungen von SensorTower, über 2 Milliarden mal heruntergeladen.

ByteDance gibt Daten an die chinesische Regierung weiter

Kritiker sagen allerdings, dass das Unternehmen hinter der App gesammelte Daten an die chinesische Regierung weitergibt.

„Wenn wir uns heutzutage IT-Geräte und -Software ansehen, müssen wir uns noch mehr darüber im Klaren sein, wie Informationen gesammelt und verwendet werden“, sagte Amari gegenüber Reportern nach einem Treffen in Tokyo.

Die Fraktion plant, der japanischen Regierung eine Reihe von Empfehlungen vorzulegen, darunter die Hinzufügung von Formulierungen bezüglich nationaler Sicherheitsbelange zum bestehenden Telekommunikationsgesetz.

Ton zwischen Japan und China wird rauer

Damit dürfte der Ton zwischen Japan und China sich weiter verschärfen. Japan hatte sich der Kritik der USA über die Umsetzung eines Sicherheitsgesetzes in Hongkong angeschlossen.

Aus den Reihen der LDP gibt es mittlerweile Forderungen, die Einladung des chinesischen Präsidenten Xi Jinping als Staatsgast zurückzuziehen, wobei die Hongkong-Frage und die zunehmenden Ansprüche Pekings auf eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer, die von Japan verwaltet wird, angeführt wurden.

Anzeige
Anzeige