Anzeige
HomeNewsTodesfälle unter Stars werfen in Japan Frage nach verantwortungsvoller Berichterstattung auf

Experten warnen Medien vor dem leichtsinnigen Umgang beim Thema Suizid

Todesfälle unter Stars werfen in Japan Frage nach verantwortungsvoller Berichterstattung auf

Vor wenigen Tagen starb der japanische Schauspieler Haruma Miura an einem mutmaßlichen Selbstmord. Anfang Juli nahm sich die Profi-Wrestlerin und Serien-Darstellerin Hana Kimura das Leben. Es sind nur zwei tragische Todesfälle auf einer sehr langen Liste. Doch gerade der Fall Miura wirft die Frage nach einer verantwortungsvollen Berichterstattung in der japanischen Medienwelt auf.

Die Todesnachricht des Schauspielers, der am 18. Juli mit nur 30 Jahren starb, wurde von sämtlichen Medien berichtet. Nicht nur die Nachrichtensender und großen Zeitungen sprachen darüber, auch Talkshows und Internetseiten waren voll mit der Meldung. Experten betrachten das bedenklich, da die Berichte meistens vor allem eins sind, sensationsgeil.

Internet warnt vor unangemessenen Berichten

Sie entsprechen nicht den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur verantwortungsvollen Berichterstattung über Selbstmorde und sind allgemein unangemessen. So wurde ausführlich über die Hintergründe des Todesfalls berichtet und warum es sich vermutlich um Selbstmord handelt.

Einige gingen dabei sehr genau auf die Details des Todes ein, mögliche Verbindungen zum Selbstmord und zeigten sogar Aufnahmen von der Wohnung des Verstorbenen. An der Sprachbarriere der Reglungen kann es nicht liegen, da sie alle übersetzt auf der Seite des Gesundheitsministeriums zu finden sind.

LESEN SIE AUCH:  Selbstmordrate in Japan steigt durch die Pandemie

Zahlreiche Personen kritisieren auf Twitter derartige Berichte und dass sie sich mit den zahlreichen Details nicht an die herkömmlichen Richtlinien halten. Es wurde den Medien dazu Sensationsgeilheit, mangelnde Ethik und Kaltherzigkeit vorgeworfen. Des Weiteren wurden ebenfalls Videos veröffentlicht, die zeigten, wie Reporter sich vor dem Haus des Schauspielers tummeln.

Keine Motivation für Nachahmer

Wie problematisch der Umgang der Medien ist, zeigte Psychiater Tamaki Saito. Er listet auf Twitter Punkte auf, die bei der Berichterstattung von Selbstmorden verhindert werden sollen. So sollen Artikel nicht besonders hervorgehoben werden. Laut ihm verhalten sich die regulären Zeitungen relativ angemessen. Alle anderen Zeitschriften, Zeitungen und Online-Quellen halten sich jedoch kaum an derartige Punkte.

Wie wichtig die Reglungen sind, betont die WHO. Die Berichte könnten andere Menschen ebenfalls zum Selbstmord motivieren, weswegen sie mit Vorsicht behandelt werden sollen. Einer der wichtigsten Punkte ist deswegen das Vermeiden von Details und der Verweis auf Hilfsmöglichkeiten sowie Warnungen zum Text und Interviews mit Hinterbliebenen.

Insgesamt gibt es dazu sechs Verbote, an die sich gehalten werden soll. So sollen keine Geschichten zu den Selbstmorden gesponnen werden, das Ganze nicht prominent oder romantisch gemacht werden, keine Details angegeben und keine sensationellen Überschriften verwendet werden.

Auch auf sozialen Medien gilt Zurückhaltung

Die Sozialpsychologie-Professorin Mafumi Usui hat jedoch auch Verständnis für die Berichte. Die Reglungen der WHO sind starke Einschränkungen und sie verstehe, dass es nicht einfach ist, alle Punkte vollständig umzusetzen, vor allem wenn es um eine prominente Person geht.

Sie ruft trotzdem dazu auf, die Sensationsgier zurückzustellen und neutraler zu berichten, um Fans und andere Menschen zu schützen. Auch auf den sozialen Medien soll weder der Tod glorifiziert noch kritisiert werden. Stattdessen sollen die Menschen laut Usui die Erfolge der Person feiern und trauern.

Sollten Sie Suizidgedanken haben, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (http://www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen helfen konnten, einen Ausweg aus einer problematischen Situation zu finden.

MS

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen