Anzeige
HomeNachrichten aus JapanTokyo 2020: Wasserqualität unterschreitet Grenzwert

Tokyo 2020: Wasserqualität unterschreitet Grenzwert

Die Hälfte aller Tests zur Wasserqualität, die im Sommer an einem der Standorte für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gemacht wurden, haben die Grenzwerte an mehreren Tagen unterschritten.

Anzeige

Diese Erkenntnis teilten am Mittwoch die Stadt Tokio und das olympische Organisationskomitee mit. Bei der Untersuchung des Meerwassers in der Tokioter Bucht, genauer gesagt am Odaiba Kaihin Koen (Odaiba Beach Park), haben die Tests eine erhöhte Konzentration von Coli-Bakterien und anderen Schadstoffen nachgewiesen.

Seit mehr als 20 Jahren ist Odaiba Austragungsort von Triathlon-Wettkämpfen und anderen Schwimmwettbewerben.

Umso schlimmer jetzt der Bericht über die schlechte Wasserqualität. Den Mittwoch vorgestellten Werte zufolge wurde die Mindestqualität für den Open-Water-Swimming-Standard an 11 von 20 Tagen unterschritten. Die Mindestqualität nach Triathlon-Standards wurde sogar an 20 der 26 getesteten Tage nicht erreicht.

Diese Standards wurden erst kürzlich zum Schutz der Athleten wieder einmal angehoben.

Anzeige

Grund für die schlechte Wasserqualität sollen die häufigen Regentage diesen Sommer gewesen sein. Die Kläranlagen haben das viele Wasser nicht halten können und diese Überkapazitäten wurden teilweise ungeklärt direkt in die Bucht geleitet.

Eine Verlegung des Austragungsortes kommt jedoch nicht in Frage. Stattdessen wolle man, so das Komitee, weitere Filter gegen die Fäkalbakterien installieren.

Auch sei ein Sportereignis nie wegen schlechter Wasserqualität abgebrochen worden, meinte ein Sprecher der Stadt.

Das Problem mit der Wasserqualität reiht sich in derzeitige Probleme rund um das anstehende Großereignis ein. So fehlt es zur Zeit massiv an Freiwilligen für die Olympischen Spiele 2020. Gerade Touristenführer mit den nötigen Sprachkenntnissen, aber auch andere Freiwillige werden dringend gesucht.

Anzeige

So appellierte Tokyo bereits an Firmen, sie sollen ihren Mitarbeitern doch Urlaub geben, damit diese sich als Freiwillige bei den Olympischen Spielen engagieren können.

Anzeige
Anzeige