Anzeige
HomeNachrichten aus JapanTokyo entfernt Schnellstraße, um die berühmte Nihombashi-Brücke wieder erstrahlen zu lassen

Die Nihombashi-Brücke war einst der Endpunkt der Tokaido-Straße

Tokyo entfernt Schnellstraße, um die berühmte Nihombashi-Brücke wieder erstrahlen zu lassen

Die 1911 gebaute Nihombashi-Brücke in Tokyo gehört zu den nationalen Wahrzeichen Japans. Aktuell wird sie noch von einer nahegelegenen Hochstraße überschattet. Das soll sich nun ändern, denn die Metropolitan Expressway Co. plant, ihre Schnellstraße in den Untergrund zu verlegen.

Anzeige

Der Abbau der Überführung wird voraussichtlich bis 2041 dauern. Danach soll die Brücke endlich wieder in ihrem alten Glanz erstrahlen können.

Die Nihombashi-Brücke

Die ursprüngliche Nihombashi-Brücke wurde bereits 1603 gebaut und stellte zu dieser Zeit den Endpunkt der Tokaido-Straße dar, die Edo (heute Tokyo) und Kyodo miteinander verband.

LESEN SIE AUCH:  Tsujun-Brücke in Kumamoto wird wieder für Besucher freigegeben

Die heutige Nihombashi-Brücke ist ein ausgewiesenes nationales Kulturgut und in der Bevölkerung sehr beliebt.

Als dann im Hinblick auf die Olympischen Spiele 1964 die Schnellstraße über die vergleichsweise kleine Brücke hinweg gebaut wurde, sorgte das für einige Prostete innerhalb der Nachbarschaft. Viele der Anwohnenden beschwerten sich darüber, wie sehr die Hochstraße doch den Blick auf die schöne alte Nihombashi-Brücke trüben würde.

Der Bau der Schnellstraße

Anzeige

Anfang der 1960er-Jahre war es für die Stadt Tokyo von enormer Bedeutung, den Bau der neuen Schnellstraße so schnell wie möglich abzuschließen, denn immerhin sollte sie die Austragungsorte der Olympischen Spiele mit dem Flughafen Haneda verbinden.

Um dies in verhältnismäßig kurzer Zeit bewerkstelligen und gleichzeitig die Notwendigkeit von Grundstückskaufverhandlungen minimieren zu können, wurde die Hochstraße letztendlich ‚einfach‘ über die Flüsse und Kanäle der Stadt hinweg gebaut.

Das Erneuerungsprojekt

Das große Erneuerungsprojekt der Metropolitan Expressway Co. umfasst einen 1,8 km langen Abschnitt der Schnellstraße zwischen der Kandabashi-Kreuzung in der Nähe des Bahnhofs Tokio und der Edobashi-Kreuzung.

Während die Überführung entfernt wird, entsteht unter dem Gebiet ein neuer, gut 1,1 Kilometer langer unterirdischer Tunnel, durch den die Schnellstraße später verlaufen soll.

Die Kosten für das große Bauprojekt, die von dem Schnellstraßenbetreiber sowie den Kommunen und Unternehmen, die die Neugestaltung des Nihombashi-Gebiets planen, getragen werden, belaufen sich aktuellen Berechnungen zufolge auf 320 Milliarden Yen (etwa 2,25 Milliarden Euro).

Sollte das Projekt erfolgreich und planmäßig abgeschlossen werden, wird die Nihombashi-Brücke in weniger als zwanzig Jahren wieder von allen Seiten und im schönsten Sonnenlicht bewundert werden können.

Anzeige
Anzeige