Anzeige
HomeNewsTokyo informiert nun online über Menschenmengen in der Innenstadt

System wird zu Olympia verbessert

Tokyo informiert nun online über Menschenmengen in der Innenstadt

In Tokyo gehen allmählich die Coronainfektionen zurück. Damit die Zahlen nicht wieder hochschnellen informiert Tokyo nun über die eigene Webseite über große Menschenmengen in der Innenstadt.

Im Rahmen der neuen Anti-Coronavirus-Infektionsinitiative hat das Tokyo Metropolitan Government auf seiner Webseite ein neues Karten-System vorgestellt, auf dem Informationen zu den Menschenmengen veröffentlicht werden.

Verbesserungen zu den Olympischen Spielen

Alle 500 Meter wird der Status in acht verschiedenen Gebieten angezeigt. Dazu gehören Shibuya, Shinjuku und Ginza. Es wird dabei in vier verschiedenen Farben auf der Karte angezeigt, wie voll die Gebiete sind.

LESEN SIE AUCH:  Für 90 Prozent der Corona-Infektionen in Tokyo sind mutierte Stämme verantwortlich

Die Informationen für die Darstellung der Menschenmassen werden von den Handy-Standortdaten von NTT Docomo Inc. gesammelt. Aktualisiert wird die Karte deswegen jede Stunde. Für die Olympischen Spiele ist zusätzlich geplant, dass es eine Vorhersage für mehrere Tage für die Gebiete rund um die Wettkampfstätten gibt.

Dafür werden die täglichen Daten gesammelt, um ausgewertet zu werden. Zusammen mit anderen Informationen soll dann die Genauigkeit verbessert und die Zuschauerbewegungen vorhergesagt werden.

Anzeigen von Menschenmengen soll abschrecken

Die Regierung hofft mit dem System die Menschen davon abzuhalten, zu überfüllten Orten zu gehen und so die Ansteckungsgefahr zu senken. JR East hatte bereits letzten Juni ein ähnliches System vorgestellt, das über überfüllte Züge informiert, um ebenfalls die Ansteckungsgefahr zu reduzieren.

Ab dem 20. Juni wird wie geplant der Ausnahmezustand in ganz Japan aufgehoben. Da es aber weiterhin noch viele Neuinfektionen gibt, wird es in Tokyo und Osaka verschärfte Corona-Maßnahmen geben. Aufgrund der Olympischen Spiele ist die Sorge große, dass die Infektionszahlen wieder steigen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen