Stats

Anzeige
Home News Tokyo verbietet Picknick unter Kirschbäumen wegen Coronavirus

Parks werden eingeschränkt

Tokyo verbietet Picknick unter Kirschbäumen wegen Coronavirus

Nach der jüngsten Verlängerung des Ausnahmezustands in Tokyo hat die Stadtregierung angekündigt, dass einige der Stadtparks während der Kirschblütenzeit komplett gesperrt werden, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Schon letztes Jahr wurden aufgrund des Coronavirus in ganz Japan die Parks und Spielplätze geschlossen. Denn trotz der Bitte, dass man zu Hause bleiben solle, sind viele Menschen in Parks und auf Spielplätzen unterwegs gewesen.

Tokyo anders als sonst

Zu dieser Kirschblütensaison sind normalerweise große Menschenmassen unter den Sakura-Bäumen für Hanami-Picknicks (Blütenbesichtigungen) zu finden. Doch auch dieses Jahr sieht das Bild des japanischen Frühlings anders aus als gewohnt.

LESEN SIE AUCH:  Mini-Sakura-Bäume sollen Japaner über ausgefallene Hanami hinwegtrösten

Denn zusätzlich zur Absage der großen Kirschblütenfeste, wie zum Beispiel im Chidorigafuchi Moat und im Sumida Park, bittet die Regierung nun die Öffentlichkeit, auch in diesem Frühjahr keine Versammlungen abzuhalten.

Gewohnter Anblick zur Hanami-Zeit.
Gewohnter Anblick zur Hanami-Zeit.

Einige Parks und Gärten sind seit Beginn des Ausnahmezustands komplett geschlossen, wie Shinjuku Gyoen, Hamarikyu Garden und Rikugien und sie werden auch weiterhin geschlossen bleiben, bis die Erklärung aufgehoben wird. Städtische Parks, die derzeit geöffnet sind, werden eingeschränkt, um zu verhindern, dass Besucher dort picknicken.

Parks mit Einschränkungen

Am Wochenende begann der Ueno-Park, ein beliebter Ort für Hanami-Partys in Tokyo, Barrikaden um die Sakura-Bäume zu errichten, damit sich die Besucher nicht unter ihnen versammeln können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Andere Parks, in denen ähnliche Einschränkungen gelten, sind der Inokashira Park, der Hibiya Park, der Shakujii Park und der Yoyogi Park, in denen Wege eingerichtet werden, sodass die Besucher nur in eine Richtung gehen können, um die blühenden Blumen zu betrachten, anstatt wie üblich frei über das Gelände zu wandern oder unter den rosa Baumkronen zu picknicken.

Obwohl diese Orte weiterhin geöffnet sind, um dort zu spazieren und die Kirschblüten zu bewundern, sagt die Gouverneurin von Tokyo, Yuriko Koike, dass die Menschen weiterhin nicht unbedingt notwendige Ausflüge so weit wie möglich vermeiden sollten.

Anzeige
Anzeige