Anzeige
HomeNewsTokyos Hotels für die Olympischen Spiele sind wegen der Corona-Maßnahmen besorgt

Maßnahmen sind schwer umzusetzen

Tokyos Hotels für die Olympischen Spiele sind wegen der Corona-Maßnahmen besorgt

In wenigen Tagen gehen die Olympischen Spiele los. Die Hotels in Tokyo sind zwar auf die wenigen Gäste vorbereitet, wegen der Situation aber trotzdem sehr besorgt.

In einer NHK-Umfrage wurde Hotels in Tokyo befragt, die ausländische Gäste für die Olympischen Spiele aufnehmen. Von den 32 Einrichtungen gaben 19 an, dass sie wegen der Durchsetzung der Anti-Coronavirus-Regeln oder der möglichen Schwierigkeiten besorgt sind.

Hotels haben Probleme mit den Maßnahmen

Am meisten wurde sich Gedanken über die Verwaltung der Aktivitäten der Gäste gemacht. Die Regeln schreiben zurzeit vor, dass alle Ausländer mit ihrer Ankunft in Japan mindestens 14 Tage in Quarantäne müssen. Für einige Länder gibt es zusätzlich verschärfte Quarantäne-Reglungen. Des Weiteren dürfen die Reisenden nur an den olympischen Austragungsorten essen gehen oder in Restaurants, die vom Hotel genehmigt werden.

LESEN SIE AUCH:  Japans Fluggesellschaften sollen keine Privatpersonen ins Land fliegen

Wenn kein passendes Lokal gefunden wird, dürfen Ausländer Lebensmittelgeschäfte, Convenience Stores und ähnliche Einrichtungen nutzten, wenn sie ohne öffentliche Verkehrsmittel erreichbar sind. Zusätzlich müssen sie von einer Begleitperson begleitet werden oder ein GPS-Gerät tragen.

Gerade die vom Organisationskomitee ernannten Begleiter haben aber laut einigen Hotels kaum Kontakt zu den Besuchern. Andere erklärten, dass es sehr schwierig wird die Maßnahmen alles umzusetzen, da in den nächsten Tage mehr Besucher erwartete werden. Bei zwei Hotels können überhaupt keine Aufpasser gestellt werden.

Schwierigkeiten bei der Trennung der Gäste

Allgemein gibt es kaum Informationen von dem Komitee. Ein Hotel berichtet, dass sie nächste Woche 20 Personen erwarten. Die Zuständigen haben bisher aber nicht Details zu den Gästen geliefert und das Personal konnte sich dementsprechend nicht vorbereiten.

Auch sei es kompliziert die normalen Gäste von den Olympischen Gästen zu trennen, wenn es um die Nutzung von Ein- und Ausgängen, Aufzügen, Essbereichen und anderen Dingen geht. Ein Hotel hatte bereits versucht mit exklusiven Fahrstühlen das Problem zu lösen, was zu Diskriminierungsvorwürfen führte.

Zurzeit kommen viele ausländische Medienteams und Sondergäste in Japan an. Die Flughäfen haben deswegen bereits Schwierigkeiten die Regeln einzuhalten. Es bleibt auch noch die Frage, ob die Besucher sich auch an die Maßnahmen halten. Das Organisationskomitee hat deutlich gemacht, dass sie bei Regelverstößen die Akkreditierung entziehen oder Personen direkt nach Hause schicken

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen