Anzeige
HomeNachrichten aus JapanTouristen wegen Belästigung einer Maiko und Geisha in Kyoto kritisiert

Geishas und Maikos sind keine Sehenswürdigkeit

Touristen wegen Belästigung einer Maiko und Geisha in Kyoto kritisiert

Leider kommt es oft vor, dass Touristen sich nicht zu benehmen wissen. Für ihr Verhalten in Kyoto, wie ein Video zeigt, gibt es nun aber sehr viel Kritik.

Anzeige

Die Kritik bezieht sich darauf, dass Touristen eine Maiko und eine Gesha verfolgten, die durch Kyoto gegangen sind. Dabei haben sie weder Rücksicht auf den Verkehr genommen, noch auf die zwei Damen.

LESEN SIE AUCH:  Immer mehr Japaner meiden Kyoto wegen steigender Zahl an ausländischen Touristen

Die Kleidung von Maiko und Geisha sind sehr teuer und es gehört zu ihrer Arbeit pünktlich bei einem Termin mit einem Kunden zu sein, immerhin sind ihre Dienste teuer. Doch das scheint viele Touristen nicht zu interessieren, wenn sie eine dieser traditionell gekleideten Frauen auf der Straße sehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Anzeige

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Das Video eines japanischen TV-Senders zeigt, wie Touristen einer Maiko nachlaufen, sie fotografieren, ohne um Erlaubnis zu bitten und dabei den Verkehr behindern.

Im Beitrag verweist die Moderatorin darauf, dass es sich um ausländische Touristen handelt.

Das Video wurde von einer Twitter-Userin geteilt, die im Bereich Tourismus arbeite, sie ist der Meinung, dass Touren das wahre Übel sind. Denn viele dieser Touren bieten „Geisha-Spotting“ an.

Der Tweet sorgte für einige Reaktionen, viele davon forderten ein umsichtigeres Benehmen von Touristen. Außerdem wurde darauf hingewiesen, dass Geishas keine Objekte oder Sehenswürdigkeiten sind.

In Kyoto gibt es bereits Schilder, die darauf hinweisen, dass man Geishas nicht anfassen soll und sie auch bittet, auch ihre Manieren zu achten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Quelle: Twitter

 

Google News button
Anzeige
Anzeige