Anzeige
HomeNachrichten aus JapanToyota entwickelt mobile Toilette für Rollstuhlfahrer

Mobile Toilette als soziales Projekt

Toyota entwickelt mobile Toilette für Rollstuhlfahrer

In Japan stellt der Alltag für Rollstuhlfahrer immer noch eine Herausforderung dar. Aus diesem Grund versuchen Unternehmen Probleme zu beseitigen. Toyota hat nun eine mobile Toilette vorgestellt, die speziell für Nutzer von Rollstühlen gedacht ist.

Anzeige

Toyota Motor Corp. hat kürzlich in Zusammenarbeit mit Lixil Corp. eine mobile Toilette für Rollstuhlfahrer vorgestellt, die von Autos gezogen werden kann. Zusammen haben sie eine mobile Hygieneeinrichtung gebaut, die mit 5,3 Metern Länge, 2,5 Meter Breite und 2,9 Meter Höhe genug Platz für Rollstuhlfahrer bietet.

Entwicklung erfolgte mit Experten und Betroffenen

Der Anhänger ist so gebaut, dass Rollstuhlfahrer allein leicht ein- und aussteigen können. In einer Art Vorraum gibt es eine Bank und einen Ganzkörperspiegel. Die Toilette selbst ist mit Handläufen, Notfallknopf und spülbaren Waschbecken für Menschen mit Stromversorgung ausgestattet.

LESEN SIE AUCH:  Immer mehr unbesetzte Bahnhöfe in Japan sorgen für Probleme bei behinderten Menschen

Bei der Entwicklung der Toilette wurde die Meinung von Rollstuhlfahrern, Experten von Wohlfahrtstechniken und Paralympischen Sportlern extra mit einbezogen. Ihren ersten Einsatz hatte die mobile Einrichtung bereits bei einer Veranstaltung in Yokohama im November, wo sie auch erstmals der Öffentlichkeit gezeigt wurde.

Mit den geräumigen Hygieneeinrichtungen wird gehofft den Menschen mehr Möglichkeiten zu geben, an Veranstaltungen im Freien teilzunehmen. Dort gibt es nämlich zwar meistens mobile Toiletten, aber nur selten welche für Rollstuhlfahrer.

Rollstuhlfahrer meiden wegen fehlender Toiletten Veranstaltungen

Anzeige

Wie Lixil erklärte, sind sie auf die Idee für den Anhänger gekommen, nachdem Rollstuhlfahrer ihnen gesagt hatten, dass sie wegen mangelnder Toiletten nur selten ausgehen. Die beiden Unternehmen planen deswegen den Anhänger bei weiteren Veranstaltungen aufzustellen. Sie wollen so Feedback von Nutzern sammeln und die Toilette noch weiter verbessern.

In Fällen von Naturkatastrophen könnten die Wagen auch sehr nützlich sein. Allgemein ist die Bereitstellung von Toiletten nach Katastrophen ein Problem, wobei besonders Menschen mit Einschränkungen betroffen sind.

Toyota und Lixil betonen, dass es sich um ein soziales Projekt für die Gesellschaft handelt. Sie planen deswegen nicht daraus eine kommerzielle Geschäftsidee zu machen, so ein Sprecher von Toyota. Ob weitere Anhänger produziert werden sollen, ist noch nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige