Stats

Anzeige
Home News Transparente Toiletten sollen Image öffentlicher Toiletten in Japan verbessern

Wenn sie benutzt werden, sind die Wände undurchsichtig

Transparente Toiletten sollen Image öffentlicher Toiletten in Japan verbessern

In einem Park im Tokyoter Stadtteil Shibuya steht ein ganz besonderes Werk des preisgekrönten Architekten Shigeru Ban. Es handelt sich dabei um durchsichtige Toiletten.

Am 16. August waren die Toiletten im Yoyogi Fukamachi Mini Park die Hauptattraktion und zwar nicht nur für Menschen, die gerade dringend ein Klo brauchten.

Toiletten sind nur transparent, wenn sie offen sind

Wenn die Toiletten entriegelt werden, werden die Wände transparent, so dass die Leute sehen können, was sich darin befindet. Wenn die Tür verschlossen ist, werden die Wände undurchsichtig, so dass die Privatsphäre der Benutzer gewahrt bleibt.

LESEN SIE AUCH:  Bananentoilette stößt auf Begeisterung in Japan

Die Toiletten sind Teil des Projekts „The Tokyo Toilet“ der Nippon Foundation, mit dem öffentliche Toiletten als angenehme Bequemlichkeit wiederbelebt werden sollen.

Image von Öffentlichen Toiletten soll verbessert werden

Ban ist einer der 16 Schöpfer, die das Projekt unterstützen, um das Image der öffentlichen Toiletten neu zu gestalten. So sollen diese nicht mehr als „dunkel, schmutzig, stinkend und unheimlich“ angesehen zu werden.

Die Shibuya-Toiletten haben die Aufmerksamkeit von Social-Networking-Sites erregt und viele Benutzer dazu gebracht, den Park zu besuchen.

Neugier und Zweifel bei Besuchern

Wenn man die Wände in Pastellfarben wie hellviolett und rot anstarrt, kann man im Inneren weiße Toiletten und Handwaschstationen sehen.

Die transparenten Wände der Toiletten sind durch Schichten aus Glas und Spezialfolie gebildet.

Einige Leute in sozialen Netzwerken befürchten, dass die Wände, die durch Elektrizität funktionieren, aufgrund von Störungen oder Schwierigkeiten transparent werden könnten.

Aber ein Beamter der Nippon Foundation sagte, es gebe keinen Grund, sich über einen solch peinlichen Vorfall Sorgen zu machen.

„Bei einem Stromausfall werden die Wände undurchsichtig sein.“, sagte der Beamte. „Selbst wenn Probleme auftreten, können die Toiletten von außen nicht gesehen werden, wenn sie in Betrieb sind.“

Toiletten an 17 Standorten sollen aufgebessert werden

An dem Projekt beteiligten sich auch die weltberühmten Architekten Tadao Ando und Kengo Kuma.

Öffentliche Toiletten an 17 Standorten im Bezirk Shibuya sollen bis zum nächsten Sommer mit Kreativität und Phantasie erneuert werden.

AS

Anzeige
Anzeige