Anzeige
HomeNachrichten aus JapanTsukasa Akimoto erhielt Bestechungsgelder von chinesischer Sportlotterie

Er wurde am 25. Dezember verhaftet

Tsukasa Akimoto erhielt Bestechungsgelder von chinesischer Sportlotterie

Eine Tokyoter Unterhaltungsfirma wird der zweifelhaften Verwendung von Geldern verdächtigt, wie am Freitag bekannt wurde. Sie steht mit dem verhafteten Politiker Tsukasa Akimoto in Verbindung, der angeblich Bestechungsgelder von einer chinesischen Glücksspielfirma angenommen hat.

Anzeige

Die Unterhaltungsfirma, die von einem ehemaligen Politiksekretär von Akimoto, im Juli 2011 gegründet wurde, sammelte Geld hauptsächlich als Unternehmensberatungsgebühren. Sie könnten einen Teil davon verwendet haben, die Gehälter des Sekretärs zu bezahlen. Akimoto war früher ein Berater der Firma.

3,7 Millionen Yen Bestechungsgeld

Es besteht die Möglichkeit, dass das Geld in seinem Bericht über politische Gelder als Spenden verbucht werden mussten und ein spezielles Ermittlungsteam der Bezirksstaatsanwaltschaft Tokyo arbeitet nun daran, die Verwendung des Geldes zu bestätigen, so die Quellen.

LESEN SIE AUCH:  Durchschnittliches Einkommen japanischer Politiker erreicht Rekordhoch

Akimoto, der ehemalige Staatsminister des Cabinet Office, der für das Projekt der Regierung zur Einrichtung von Kasinoresorts verantwortlich ist, wurde am 25. Dezember von einem Spezialteam verhaftet. Es bestand der Verdacht, das er von einem in Shenzhen ansässigen Online-Sportlotterieanbieter 500.com Ltd. 3,7 Millionen Yen an Bestechungsgeldern erhalten hat. Die chinesische Firma hoffte, ein Stück vom Kasino-Kuchen in Japan zu bekommen.

Das Unterhaltungsunternehmen verdiente Beratungshonorare und andere Einnahmen aus Verträgen mit mehreren Unternehmen. Der Jahresumsatz soll nach Angaben der Quellen 10 Millionen Yen überschritten haben.

Keine Zahlung in den Berichten

Anzeige

Ein Pachinko-Salonbetreiber in Tokyo, der von einem Sonderermittlungsteam durchsucht wurde, hatte dem Unterhaltungsunternehmen bis zum vergangenen Herbst etwa zwei Jahre lang eine monatliche Beratungsgebühr von 200.000 Yen gezahlt.

Aber seine Zahlungen wurden nicht in den Berichten über die politischen Fonds von Akimotos Filiale der Liberaldemokratischen Partei in Tokyo oder seiner Unterstützergruppe verbucht, so die Quellen. Akimoto hat die LDP nach seiner Verhaftung verlassen.

Die Unterhaltungsfirma wurde gegründet, nachdem Akimoto bei den Oberhauswahlen im Juli 2010 keinen Sitz gewonnen hatte. Er diente vorübergehend als ihr Berater und erhielt von ihr Gebühren für den Posten.

Geld der Kundennunternehmen erhalten

Das Spezialteam vermutet, dass der ehemalige politische Sekretär wie ein Angestellter behandelt wurde und ein Gehalt aus dem Geldpool seiner Kundenunternehmen erhalten hat, so die Quellen.

Das Bezirksgericht von Tokyo hat einen Antrag auf Verlängerung der maximalen Haftzeit für Akimoto und drei Personen, die mit 500.com in Verbindung stehen und die ebenfalls am 25. Dezember verhaftet wurden bis zum 14. Januar genehmigt.

JT

Anzeige
Anzeige