Anzeige
HomeNachrichten aus JapanÜber 100.000 Menschen unterzeichnen Petition gegen die "Go To Travel"-Kampagne

Geld soll lieber direkt in Unternehmen fließen

Über 100.000 Menschen unterzeichnen Petition gegen die „Go To Travel“-Kampagne

Die „Go To Travel“-Kampagne der japanischen Regierung steht weiter unter Druck, eine Petition, die ein Aussetzen der Kampagne fordert, wird von vielen Menschen unterzeichnet.

Anzeige

Die Petition gegen die „Go To Travel“-Kampagne der japanischen Regierung wurde am 11. Juli auf Change.org gestartet. Während die Zahl der Unterzeichner am Morgen des 14. Juli bei rund 20.000 lag, stieg die Zahl am nächsten Morgen auf über 80.000. Am 16. Juli um 13 Uhr hatte die Zahl der Unterzeichner 113.000 überschritten.

Petition soll eine Ausbreitung des Virus im ganzen Land verhindern

„Wenn das Programm jetzt fortgesetzt wird, könnte sich das Coronavirus im ganzen Land verbreiten, was absurd ist“, sagte der Organisator. „Die Kampagne sollte abgesagt und ihr Budget an medizinische Einrichtungen, die von der Regenkatastrophe in der Region Kyushu betroffenen Gebiete und kleine und mittelständische Tourismusunternehmen umgeleitet werden.“

LESEN SIE AUCH:  "Go To Travel"-Kampagne löst Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus aus

Einer der Unterzeichner der Petition schrieb: „Ich möchte, dass die Kampagne eines Tages umgesetzt wird, aber nicht jetzt!“ Ein anderer beklagte sich: „Die Regierung beleuchtet das Leben und die Gesundheit der Öffentlichkeit.“ Ein weiterer Unterzeichner forderte, das Budget des Programms direkt der Tourismusindustrie und der Medizinbranche zuzuweisen.

Anzeige

In Tokyo wurden seit dem 2. Juli täglich mehr als 100 neue Infektionen gemeldet. Am 15. Juli erhöhte die Verwaltung der Metropolregion Tokyo ihren Coronavirus-Alarm 4, dem höchsten Level. Auch andere Präfekturen melden steigende Zahlen.

Regierung ignoriert Anstieg der Infektionen

Dennoch beabsichtigt die japanische Regierung, die „Go To Travel“-Kampagne am 22. Juli zu starten. Um die weitere Diskussion im Landtag über das Thema anzuregen, plant der Organisator der Petition, die gesammelten Unterschriften Politikern vorzulegen.

„Obwohl ich den Zweck der Kampagne verstehen kann, sollte sie nicht zu einem Zeitpunkt wie diesem durchgeführt werden, an dem sich Infektionen ausbreiten. Wenn Menschen aus Tokyo in regionale Gebiete reisen und am Ende Infektionen verbreiten, wird die Tourismusbranche und Restaurants in den betroffenen Gebieten einen schweren Schlag erleiden.“

Mittlerweile kündigte der Minister für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus an, dass die Einwohner Tokyos von der Kampagne ausgeschlossen sind.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel