Anzeige
HomeNachrichten aus JapanUkraine bittet Japan um Sanktionsverlängerung

Ukraine bittet Japan um Aufrechterhaltung der Sanktionen gegen Russland

Ukraine bittet Japan um Sanktionsverlängerung

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bat Japan am Mittwoch in einer virtuellen Rede vor dem japanischen Gesetzgeber darum, den Druck und die Sanktionen gegenüber Russland aufrechtzuerhalten.

Anzeige

Laut Selenskyj bereite sich Russland auf den Einsatz von Chemiewaffen gegen die Ukraine vor. Auch die Atomkraftwerke in der Ukraine seien in einem „gefährlichen“ Zustand.

Wertschätzung der von Japan geleisteten Hilfe

Selenskyj ist der erste politische Führer, der sich direkt an die japanischen Parlamentarier wandte.

LESEN SIE AUCH:  Japan und Indien lehnen gemeinsam den Krieg in der Ukraine ab

Er drückte seine Wertschätzung für die nach der russischen Invasion von Japan geleistete Hilfe aus, und bezeichnete gleichzeitig den UN-Sicherheitsrat als „dysfunktional“.

Anzeige

Die Rede lag zeitlich nur weniger Stunden bevor der japanische Premierminister Fumio Kishida nach Europa aufbricht, um an einem Gipfeltreffen der G-7 teilzunehmen, das am Donnerstag in Brüssel stattfindet.

Selenskyj erneuerte seine Forderung nach direkten Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, und warnte vor einer weiteren Eskalation des Krieges, wenn die Verhandlungen scheitern.

Die Rolle Japans im Ukrainekrieg

Japan hat wiederholt als G-7-Mitglied seine Solidarität mit dem ukrainischen Volk erklärt und leistet darüber hinaus humanitäre Hilfe.

Obwohl Japan hinsichtlich seiner Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik schon oft im Fokus der Kritik stand, werden inzwischen Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen.

Zusammen mit anderen G-7-Mitgliedern wurden wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland verhängt.

Zudem wird gegenüber Moskau diplomatisch mit einer härteren Haltung agiert. Als direkte Folge hat Russland angekündigt, die Verhandlungen über den jahrzehntelangen Territorialstreit (Kurilenkonflikt) auszusetzen.

Dieser hat die beiden Nationen bisher daran gehindert hat, nach Ende des 2. Weltkriegs einen offiziellen Friedensvertrag abzuschließen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel