Stats

Anzeige
Home News Umwelt 7-Eleven Japan will gegen Lebensmittelverschwendung kämpfen

Reisbällchen bekommen längeres Mindesthaltbarkeitsdatum

7-Eleven Japan will gegen Lebensmittelverschwendung kämpfen

Lebensmittelverschwendung ist auf der ganzen Welt ein Problem, auch Japan bildet da keine Ausnahme. Seven-Eleven Japan Co. möchte dagegen nun etwas tun und Schritte ergreifen, die die Verschwendung zumindest verringern sollen.

Wie Präsident Fumihiko Nagamatsu sagte, beabsichtigt das Unternehmen, die Haltbarkeit seiner Onigiri-Reisbällchenprodukte um etwa das Doppelte des derzeitigen Limits zu erhöhen.

50 Prozent weniger weggeworfene Reisbällchen

Auf diese Weise könnten die Geschäfte die Zeit, in der sie die Reisbällchen zum Verkauf anbieten, von derzeit etwa 18 Stunden auf eineinhalb bis zwei Tage verlängern. Ab März 2021 will das Unternehmen sukzessive Produkte mit späteren Haltbarkeitsdaten einführen.

LESEN SIE AUCH:  7-Eleven bittet Kunden mit süßen Anime-Girls-Bildern, überschüssiges Essen zu kaufen

Die Pläne wurden in einem Interview mit der Mainichi Shimbun bekannt. Onigiri-Reisbällchen gelten in Japan als Flaggschiffprodukte in Convenience Stores und sind das Aushängeschild der Geschäfte. In den heimischen 7-Eleven-Filialen sind die Reisbällchen auf eine Haltbarkeitsdauer von etwa 18 Stunden beschränkt, da sie keine Konservierungsstoffe enthalten und nur mit einer kurzen Haltbarkeit ihre Qualität erhalten werden kann.

Im Durchschnitt verkauft jede Filiale von 7-Eleven etwa 200 Reisbällchen pro Tag. Sollte das schlechte Wetter zu weniger Kunden führen, werden die verbleibenden Produkte, die nicht mehr für den Verkauf geeignet sind, entsorgt. Nagamatsu sagte, dass das Unternehmen durch die Verdoppelung der Haltbarkeitsdauer der Produkte erwartet, dass der Reisbällchenabfall um etwa 50 % zurückgehen wird.

Alternative zu Konservierungsstoffen gegen Lebensmittelverschwendung

Das Unternehmen untersucht derzeit die Möglichkeit, die Verwendung von Konservierungsstoffen zu vermeiden, indem Stickstoff in die Verpackung der Produkte eingebracht wird, um sie frisch zu halten. Da die Art und Weise, wie die Reisbällchen verpackt werden, je nach Art variiert, wie im Fall der Handrollen, führt das Unternehmen für jedes Produkt unterschiedliche Haltbarkeitstests durch. Nagamatsu betonte: „Wir wollen mit Produkten beginnen, deren gute Aromen erhalten bleiben.“

Etwa 85 % der Produkte, die in den 7-Eleven-Filialen in Japan verkauft werden, haben eine Haltbarkeit von einem Tag oder mehr, und das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis Februar 2021 90 % seiner Waren die gleiche Langlebigkeit erreichen. Das Unternehmen hofft, dass es nahe an die 100 % herankommt, wenn es die Grenzwerte für Onigiri-Reiskugeln verlängern kann. Nagamatsu sagte: „Es ist eine unternehmerische Verantwortung, die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren.“

Anzeige
Anzeige