Anzeige
HomeNachrichten aus JapanUmweltJapanisches Unternehmen macht aus Apfelresten Flugzeugsitze aus Leder

Innovative Stoffe für Japans "Green Jet"

Japanisches Unternehmen macht aus Apfelresten Flugzeugsitze aus Leder

Wer demnächst in Japan mit dem Flugzeug fliegt, sollte sich seinen Sitz ganz genau anschauen. Denn einige unscheinbare Kopflehnen der Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) bestehen neuerdings aus innovativen Materialien. Für ein besonderes Flugzeug nutzt das Unternehmen testweise einen Leder-Ersatz aus Apfelresten.

Anzeige

Hinter der ungewöhnlichen Entwicklung steckt eine Kooperation des Flugbetreibers mit dem Startup appcycle Inc. aus der Präfektur Aomori. Die Region im Norden Japans produziert mehr als die Hälfte der Äpfel des Landes. Bei deren Verarbeitung entstehende Abfälle dienen appcycle Inc. als Rohstoff für innovative Ideen.

RINGO-TEX – Vom Apfel zum Lederbezug

Gegründet wurde appcycle Inc. im Mai 2022 in Aomori, der gleichnamigen Hauptstadt der Präfektur. Unter Geschäftsführerin Yuka Shigeno arbeitet das Unternehmen an Methoden, Apfel-Abfälle, die insbesondere bei der Herstellung von Fruchtsäften entstehen, sinnvoll weiterzuverarbeiten.

LESEN SIE AUCH:  Bustouren durch die Oirase-Schlucht zeigen Schönheit der gefrorenen Wasserfälle von Aomori

Das erste Produkt des Startups ist RINGO-TEX, eine Lederalternative, die ohne tierische Materialien auskommt. Für die Herstellung nutzt appcycle Inc. Apfelreste, die möglichst emissionsarm getrocknet werden, und stellt daraus ein lederähnliches Material her.

Anzeige

Die Lederalternative weckte die Aufmerksamkeit der japanischen Fluggesellschaft ANA. Denn in Flugzeugen wird Leder etwa als Bezug für Kopfstützen verwendet. Im Rahmen seines Zukunftsprogramms war die Firma auf der Suche nach Stoffen, die bei gleicher Qualität als umweltfreundliche Alternative zu klassischem Leder dienen können.

„Future Promise“ nennt sich das Konzept, nach dem ANA seine Unternehmungen aktuell im Sinne der Nachhaltigkeit umbaut. Plastikfreie Verpflegung während der Flüge, Forschung an Bio-Kerosin, Barrierefreiheit und viele weitere Themenbereiche sind Teil der Kampagne.

Mit dem Green Jet will ANA Fliegen nachhaltiger machen

Das Aushängeschild des „Future Promise“ ist der „Green Jet“ – ein Flugzeug, das ab November auf Inlandsflügen im Einsatz sein wird. An Bord wird mit umweltfreundlichen Materialien gearbeitet, auf Plastik möglichst verzichtet. Eine neue Technologie für die Außenhaut des Fliegers soll CO₂-Emissionen während des Flugs reduzieren.

Green Jet
Konzeptzeichnungen zeigen die markante Gestaltung des „Green Jet“, der ab November unterwegs sein wird. Bild: ANA

Von außen ist der Green Jet aufgrund seiner Motive mit Blättern und Wasser leicht zu erkennen, die sich auch in der Innenbeleuchtung und den Outfits der Flugbegleiter wiederfinden. Und dann sind da eben noch die Kopfstützen. Denn für einige Sitze des Green Jet hat ANA Bezüge aus RINGO-TEX fertigen lassen.

Während der kommenden Monate möchte ANA beobachten, wie sich das Material in Bezug auf Haltbarkeit schlägt und wie es von den Passagieren angenommen wird. Fallen die Ergebnisse positiv aus, sollen auch weitere ANA-Flugzeuge mit dem Apfel-Leder ausgestattet werden.

Im Projektteam von ANA ist man von der Entwicklung von appcycle Inc. bereits überzeugt. „Dieses nachhaltige Material ist von so hoher Qualität, man kann kaum glauben, dass es von Äpfeln stammt,“ beschreibt einer der Mitarbeiter das Leder.

Bei appcycle Inc. freut man sich über die weitreichende Aufmerksamkeit, die das Startup durch die Kooperation mit ANA so kurz nach der Gründung erfährt. Gleichzeitig arbeitet man bereits an weiteren Produktideen. In Zukunft sollen die Apfelreste auch mit anderen Bio-Materialien kombiniert werden, um neue Materialien zu kreieren, die noch besser biologisch abbaubar sind.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel