Stats

Anzeige
Home News Umwelt Japans staatliche Einrichtungen sollen mehr erneuerbare Energien verwenden

Wechsel zu sauberem Strom wird unterstützt

Japans staatliche Einrichtungen sollen mehr erneuerbare Energien verwenden

Japan hat sich vorgenommen in den nächsten Jahren komplett CO2-neutral zu werden. Bis dahin ist es noch ein langer Weg, die Regierung macht jetzt jedoch einen Schritt in die richtige Richtung. Sämtliche staatliche Einrichtungen sollen nämlich nur noch erneuerbare Energien nutzen.

Am Donnerstag gab der Verwaltungsreformminister Taro Kono bekannt, dass die Regierung aktiv die Initiative zur Senkung der Emissionen ergreifen will. Im Geschäftsjahr 2021 sollen Einrichtungen der Regierung 30 Prozent ihres Stroms aus erneuerbaren Energien beziehen.

Nutzung von erneuerbaren Energien wird unterstützt

Im letzten Plan war eigentlich vorgesehen, erst 2030 ein Ziel von 22 bis 24 Prozent zu erreichen, weswegen die neuen Zahlen ordentlich Druck ausüben. Kono wies dabei erneut auf das Versprechen von Premierminister Yoshihide hin, dass Japan bis 2050 CO2-neutral werden soll.

LESEN SIE AUCH:  Investoren fordern Japan auf, die Klimaziele der UN zu stärken

Auf der gleichen Pressekonferenz äußerte sich auch der Umweltminister Shinjiro Koizumi zu der Angelegenheit. Sie als Ministerium wollen jedes andere Ministerium und Behörden unterstützen, die dabei helfen das Ziel der Regierung zu erreichen und gemeinsam eine soziale Dynamik schaffen. Genauer sollen die Einrichtungen selbst ihren Beitrag zum Klimaschutz beitragen und unter anderem auf erneuerbare Energien setzen.

Klimaziel für Benzinautos

Das Umweltministerium verwendet bisher nur bei zehn Prozent des Stromverbrauchs umweltfreundlichen Strom. Zu den anderen Einrichtungen liegen überhaupt keine Daten vor. Vermutlich werden jedoch die Zahlen nicht besser sein. Wenn das geplante Ziel demnach schnell erreicht werden soll, dann wird auf die Einrichtung nächstes Jahr eine Menge Arbeit zukommen.

Allgemein hat Japan dieses Jahr deutlich gemacht, dass sie das Thema Klimawandel ernster nehmen, als bisher angenommen. So wurde unter anderem kürzlich den Diesel- und Benzinautos den Kampf angesagt. Bis 2035 soll es ein Verkaufsverbot für die Fahrzeuge geben.

Auch diese Maßnahme soll dazu beitragen das Ziel, CO2-neutral zu werden, zu erreichen. Allerdings steht noch nichts offiziell fest und es wird vor allem aus der Industrie ein heftiger Widerstand befürchtet. Dazu kommt, dass Japan auch mehr auf Kernenergie setzten will und damit eine sehr umstrittene Politik weiterführen will.

Anzeige
Anzeige