Stats

Anzeige
Home News Umweltagentur sorgt sich um radioaktiven Müll in Fukushima

In der Regenzeit könnte der Müll weggeschwemmt werden

Umweltagentur sorgt sich um radioaktiven Müll in Fukushima

Die Umweltagentur äußerte die Befürchtung, dass die herannahende Regenzeit die sichere Verwahrung der nach der Atomkatastrophe von 2011 gesammelten kontaminierten Müllberge gefährden könnte.

Sie sagte am 17. März, es bestehe die Gefahr, dass die an 12 provisorischen Standorten in sechs Gemeinden der Präfektur Fukushima gelagerten Plastiktüten weggeschwemmt werden könnten. Das könnte etwa durch die Erosion der Flussufer, die durch Überschwemmungen verursacht wird, oder durch Schlammlawinen und Erdrutsche, die durch sintflutartige Regenfälle ausgelöst werden, geschehen.

Wiederholung der Situation im letzten Herbst soll verhindert werden

Die Beamten versuchen verzweifelt zu verhindern, dass sich das, was im Oktober letzten Jahres geschah, als der Taifun Nr. 19 hunderte von Säcken in einen Fluss fegte, wiederholt.

Das Ministerium erklärte, dass zu den Präventivmaßnahmen des Ministeriums der Transport von Lagerbeständen zu anderen Zwischenlagern und die Umzäunung von Standorten vor Beginn der Regenzeit im Mai gehören.

721 vorübergehende Standorte in Fukushima

Die Beamten weigerten sich zunächst, die Standorte der Lagerstätten und die Namen der Gemeinden freizugeben, mit der Begründung, dass dies den Ruf dieser Gebiete ernsthaft beeinträchtigen könnte. Aber sie gaben einige Stunden später nach, nachdem Nachrichtenorganisationen auf das Thema gedrängt hatten.

Mehr zum Thema:
23% der ursprünglichen Bewohner kehren nach Fukushima zurück

Die Präfektur Fukushima verfügt über 721 vorübergehende Standorte. Das Ministerium sagte, dass ein von der Zentralregierung verwaltetes Gebiet und 11 Gebiete, die unter der Gerichtsbarkeit der Kommunalverwaltungen stehen, der Gefahr des Abflusses ausgesetzt sind und vorbeugende Maßnahmen benötigen.

Von 1.500 bis 21.000 Kubikmeter Müll

Der größte der 12 Standorte verfügt über 21.000 Kubikmeter Säcke, die mit kontaminierten Abfällen gefüllt sind, während am kleinsten Standort 1.500 Kubikmeter Abfall gelagert werden.

Die zwölf gefährdeten Standorte sind einer in Namie, der von der Zentralregierung verwaltet wird, vier in Kawauchi, je zwei in Iwaki, Nihonmatsu und Date und einer in Kawamata.

Das Ministerium sagte, es werde den besten Weg zur Bewältigung des Risikos erörtern, nachdem es eine Rollenteilung mit den Kommunalbehörden in Betracht gezogen und die Meinung von Experten eingeholt habe.

AS

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here