Anzeige
HomeNewsUniversität in Tokyo startet verspätete Aufnahmezeremonien für Erstsemester

Im vergangenen Frühjahr nicht möglich

Universität in Tokyo startet verspätete Aufnahmezeremonien für Erstsemester

Das Coronavirus hat auch in Japan den Alltag auf den Kopf gestellt und vieles, das bisher als selbstverständlich galt, konnte nicht stattfinden. So auch die Aufnahmezeremonien für Erstsemester an Universitäten.

Die Sophia Universität in Tokyo hat nun damit begonnen, diese Zeremonien nachzuholen. Am Montag hielten sie die erste einer Reihe von verspäteten Aufnahmezeremonien für die letztjährigen Erstsemester ab, die nun in ihr zweites Jahr eintreten.

Verspätete Begrüßung von Studenten

Mit dieser Planung sind sie nicht alleine. Einige andere Universitäten in ganz Japan planen ebenfalls solche Zeremonien, um die Studienanfänger des letzten Frühjahrs, deren Campusleben durch die Coronakrise stark eingeschränkt war, offiziell zu begrüßen. Das akademische Jahr beginnt in Japan im April.

LESEN SIE AUCH:  Japan führt trotz Pandemie neue Aufnahmeprüfung für Universitäten durch

An der Zeremonie am Montag nahmen etwa 350 Studenten teil, die kurz vor dem Abschluss ihres ersten Studienjahres stehen. Die Sophia University wird bis Mittwoch insgesamt sechs Zeremonien abhalten, um ein übermäßiges Gedränge zu vermeiden. Dabei werden bis zu 400 Personen auf einmal in einen großen Klassenraum gelassen, der eigentlich Platz für bis zu 700 Personen bietet.

„Endlich geht es los. Ich freue mich auf den Unterricht und darauf, mit Freunden zu reden“, sagte ein 20-jähriger Wirtschaftsstudent, der an der Veranstaltung am Montag teilnahm.

Universität setzt wieder auf Präsenz

Die Universität wird ab nächstem Monat wieder Vorlesungen in Präsenz anbieten, nachdem die meisten Kurse seit letztem Frühjahr online abgehalten wurden. Sie plant auch, einige Vorlesungen weiterhin online abzuhalten.

„Sie alle haben ein turbulentes Jahr hinter sich“, sagte Yoshiaki Terumichi, Präsident der Universität, bei der Zeremonie. „Seien Sie sich bewusst, dass Sie eine kleine Gruppe von Menschen sind, die die Möglichkeit bekommen haben, zu studieren.“

In den vergangenen Semestern vor allem Online-Kurse

Die meisten Universitäten in Japan hielten im ersten Semester ab April 2020 Vorlesungen weitgehend online ab, so das Bildungsministerium.

Ab Oktober, als das zweite Semester begann, hielten mehr als 180 Universitäten, vor allem im Großraum Tokyo, wo die Zahl der Infizierten hoch ist, immer noch einen Großteil der Vorlesungen online ab, sagte das Ministerium.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen